Sechsstellige Summe erbeutet

Filialleiter gesteht Überfall auf eigene Bank

Hannover - Der Überfall auf eine Bank in Hannover ist aufgeklärt. Vor Gericht gesteht der Filialleiter den Raub. Auch der mitangeklagte Komplize räumt seine Beteiligung ein.

Der Filialleiter einer Bank hat am Dienstag vor dem Landgericht Hannover den Überfall auf sein eigenes Geldinstitut gestanden. Auch der mitangeklagte Komplize, wie der Banker ebenfalls 32 Jahre alt, räumte die Vorwürfe ein, wie ein Gerichtssprecher sagte. Das Duo soll bei dem Überfall in der niedersächsischen Landeshauptstadt vergangenen Juni 467.500 Euro erbeutet haben.

Der Komplize soll einen nicht eingeweihten Mitarbeiter der Bank mit einer Schusswaffe bedroht und ihn gezwungen haben, die Tresornummer einzugeben. Der Filialleiter gab sich ebenfalls als überrumpeltes Opfer aus. Von dem Geld kauften die beiden mutmaßlichen Räuber zwei teure Sportwagen. Außerdem hatten sie nach Angaben des Sprechers die Anschaffung von Wohnungen und teuren Uhren geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare