Feuer in Russland: Droht Atom-Katastrophe?

Die Waldbärnde in Russland sind verheerend

Moskau/Hamburg - Die Waldbrände in Russland könnten aus Sicht von Umweltexperten zu Stromausfällen bei Atomkraftwerken führen. Die Folgen wären gravierend:

Wenn Hochspannungsleitungen durch Flammen zerstört oder Notstromgeneratoren durch Rauch und Hitze unbrauchbar würden, könnten die Reaktoren der Werke aber nicht mehr wie notwendig gekühlt werden. Das teilte die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Donnerstag mit.

Folge wäre eine verheerende Explosion, die weite Teile Russlands verseucht. “Die russischen Krisenregionen sind ein nukleares Pulverfass, das sofort unter Kontrolle gebracht werden muss“, sagte Greenpeace- Atomexperte Heinz Smital. Er rief die russische Regierung auf, die bedrohten Atomreaktoren sofort herunterzufahren. Zudem müssten die Behörden die Bevölkerung genau über die Gefahren zu informieren.

Die Waldbrände in Russland

Verheerende Waldbrände in Russland

Derzeit seien zwölf Atomkraftwerke sowie die Atomanlagen von Sarow etwa 400 Kilometer östlich von Moskau und Majak am Ural gefährdet. Im Falle eines schweren Atomunfalls in Russland könnten nach Greenpeace-Angaben auch Gebiete in Deutschland kontaminiert werden. Vor wenigen Tagen sei im Atomkraftwerk Nowoworoneschskaja ein Transformator durch die Hitze beschädigt worden, sagte Smital.

Der Reaktor habe abgeschaltet werden müssen. Nach Behördenangaben sei keine Radioaktivität freigesetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare