Staus am Wochenende

Fast überall Sommerferien: Auf den Autobahnen wird es eng

+
Der Ferienverkehr wird am Wochenende für Staus auf vielen Autobahnen sorgen. Foto: David Young/Archiv

Wenn 14 von 16 Bundesländer Sommerferien haben, wird es voll auf den Autobahnen. Ein solches Wochenende steht jetzt bevor.

Düsseldorf (dpa) - Der Reiseverkehr in die Sommerferien dürfte an diesem Wochenende in Deutschland seinen Höhepunkt erreichen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist letzter Schultag.

"Ab in die Ferien" heißt es dann für 2,5 Millionen Schüler und ihre Familien. Für die Straßen sagen Experten deshalb bereits ab dem Freitagnachmittag viel Verkehr und erhöhte Staugefahr voraus. Auf der A1 zwischen dem Westhofener Kreuz und Dortmund/Unna sowie dem Kreuz Lotte/Osnabrück könne es zu erheblichen Staus kommen. Daneben sind Abschnitte etwa auf den Autobahnen A31, A40, A57 und A61 staugefährdet.

Wer in den Urlaub fliegt, muss vor allem am Sonntag möglicherweise mehr Zeit einplanen. NRWs größter Flughafen Düsseldorf rechnet nach eigenen Angaben allein an diesem Tag mit rund 90.000 Reisenden..

Die Deutsche Bahn nutzt die geringeren Fahrgastzahlen in den Ferien, um ihr Netz zu sanieren. Die Bahn empfiehlt, sich rechtzeitig vor Fahrtantritt zu informieren, wie die Züge fahren.

Nach dem Ferienbeginn an Rhein und Ruhr haben fast alle Bundesländer schulfrei - bis auf Bayern und Baden-Württemberg.

Verkehrsprognose der Straßen.NRW

Staukarte der Straßen.NRW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare