60-Jähriger schwer verletzt

Fassade von Wohnhaus weggesprengt

+
Feuerwehrleute stehen vor einem Haus in Nürnberg, dessen Fassade teilweise weggesprengt wurde. Foto: News5 / Friedrich/NEWS5

Von einem Haus in Nürnberg werden mit großer Wucht Teile der Fassade weggesprengt. Ein 60-Jähriger erleidet schwere Brandverletzungen, ein anderer Bewohner bleibt unverletzt. Was genau passiert ist, wissen die Ermittler zunächst nicht.

Nürnberg (dpa/lby) - In einem Wohnhaus in Nürnberg ist es zu einer Explosion oder Verpuffung gekommen und ein 60 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Er erlitt schwere Brandverletzungen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Zunächst hatte die Polizei von lebensgefährlichen Verletzungen gesprochen. Große Teile der Hauswand wurden bei dem Zwischenfall weggesprengt. Bruchstücke lagen auf der Straße und im Vorgarten des Hauses. Die Ursache war zunächst unklar.

Der 60-Jährige befand sich beim Eintreffen der Helfer am Samstag noch im Obergeschoss des Reihenhauses im Süden von Nürnberg. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein weiterer Bewohner des Hauses, der sich allein in der Wohnung im Erdgeschoss befand, konnte das Haus unverletzt verlassen. Die Polizei löschte einen Kleinbrand im Obergeschoss des Hauses und evakuierte die beiden unmittelbar angrenzenden Häuser. Die Bewohner mussten zur Sicherheit ihre Wohnungen verlassen.

Die Ermittler gehen zunächst entweder von einer Explosion oder einer Verpuffung in der Wohnung aus. Der Schaden am Haus und davor geparkten Autos beträgt laut Polizei mehrere hunderttausend Euro.

PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare