Erschlichenes Geld

Falsch gemeldete Intensivbetten: Bundesrechnungshof kritisiert Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (r) zu Besuch in einem Krankenhaus.
+
Jens Spahn und das Gesundheitsministerium geraten in die Kritik.

Gesundheitsminister Jens Spahn unter Beschuss. Laut Bundesrechnungshof sollen Milliarden für leere Intensivbetten ausgegeben worden sein.

Neue Vorwürfe gegen Jens Spahns Corona-Kurs. Zuletzt hatte er schon mit seiner Maskenaffäre und dem verspäteten Impftermin für Aufruhr gesorgt. Nun bekommt der Gesundheitsminister erneut Schelte vom Bundesrechnungshof (BEH). Der Grund: die Zahlen der freien Intensivbetten sollen manipuliert worden sein, um Geld vom Staat abzukassieren.

Es habe „eine massive Überkompensation aus Steuermittel“ bei der Ausgleichszahlungen für Krankenhäuser gegeben, heißt es in einem Bericht des Bundesrechnungshofes. Bis heute sei es unmöglich, „die Zahl der tatsächlich aufgestellten sowie die der zusätzlich angeschafften Intensivbetten verlässlich zu ermitteln.“ Zusätzlich konfrontiert der BEH Jens Spahn mit Vorwürfen, er habe Apotheken übermäßig an FFP2-Masken profitiert lassen. Scheint, als würde die Welle von Kritik an dem Corona-Krisenmanagement von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nicht abreißen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare