Nach Mord an vier Menschen

Toter als gesuchter Ex-Polizist identifiziert

+
Der ehemalige Polizist Christopher Jordan Dorner ist tot. Das ergab die Obduktion einer Leiche

Los Angeles - Die kalifornischen Behörden haben offiziell den Tod des Ex-Polizisten bestätigt, der mehrere Menschen getötet und tagelang die Sicherheitskräfte in Atem gehalten hatte.

Die Polizei in Kalifornien hat die verbrannte Leiche eines mutmaßlichen Mörders nach Medienberichten am Donnerstag identifizieren können. Es handle sich eindeutig um die Überreste von Christopher Jordan Dorner, teilte die Polizei im Bezirk San Bernardino nach Angaben der „Los Angeles Times“ mit. Dies sei anhand seiner Zähne festgestellt worden.

Der 33-jährige Dorner war zeitweise der meistgesuchte Mannder USA: Tausende Polizisten suchten ihn über Tage in den weitläufigen Wäldern Südkaliforniens und in Mexiko. Eine Belohnung von einer Millionen Dollar (rund 750.000 Euro) wurde ausgesetzt. Am Dienstag ging er den Ermittlern schließlich ins Netz. Sein Versteck, eine leerstehende Berghütte nah der Ortschaft Big Bear, wurde von Einsatzteams gestürmt. Das Gebäude ging in Flammen auf.

Dorner war 2009 nach einem Disziplinarverfahren aus dem Polizeidienst entlassen worden. In einer Mitteilung auf seiner Facebook-Seite stellte er sich kürzlich als Opfer von Rassismus dar und drohte mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter früheren Kollegen, mit Gewalt. Im Zuge seines Rachefeldzuges soll der 33-Jährige vorige Woche drei Menschen, darunter einen Polizisten, umgebracht haben. Ein weiterer Polizist war am Dienstag im Kugelfeuer mit Dorner ums Leben gekommen.

dpa/AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare