35 Meter Spannweite

Europäer und Russen testen Riesenfallschirm für Mars-Landung

+
Ein riesiger Fallschirm mit 35 Metern Spannweite schwebt in Schweden zu Boden. Er soll bei der Landung eines Rovers auf dem Mars für das Forschungsprojekt ExoMars zum Einsatz kommen. Foto: ESA

Moskau (dpa) - In skandinavischer Kälte haben Raumfahrtexperten aus Russland und Europa einen riesigen Fallschirm für eine Landung auf dem Mars getestet. Bei Minustemperaturen prüften die Spezialisten den Fallschirm mit 35 Metern Spannweite.

Er solle bei der Landung eines Rovers auf dem Roten Planeten für das Forschungsprojekt ExoMars zum Einsatz kommen, berichteten die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos und die Europäische Raumfahrtagentur Esa. Ein Hubschrauber habe in Schweden eine 500 Kilogramm schwere Kapsel auf 1,2 Kilometer Höhe gebracht und auf die Erde fallen lassen. Innerhalb von zweieinhalb Minuten sei die Kapsel weich gelandet, hieß es.

"Das ist der größte Fallschirm, der je bei einer Marsmission eingesetzt wurde", sagte Esa-Mitarbeiter John Underwood in einem Video-Clip. Bei künftigen Tests solle eine Übungskapsel auf eine Höhe von rund 28 Kilometern gebracht werden, um den Fallschirm auch bei niedrigem Atmosphärendruck auszuprobieren - ähnlich der Situation auf dem Mars.

Mit ExoMars suchen Esa und Roskosmos nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten. Bereits im Oktober 2016 hatten die Raumfahrtbehörden eine Sonde in eine Umlaufbahn um den Mars gebracht. Die Landung eines Testmoduls scheiterte damals. Die Hauptphase des Milliardenprojekts soll mit dem Start eines Forschungsroboters zum Mars im Jahr 2020 beginnen.

Mitteilung Esa mit Video-Link

Mitteilung Roskosmos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.