Fragwürdige Sicherheit

Erneut sexueller Übergriff auf deutsche Obdachlose in Rom

Erneut ist eine deutsche Obdachlose in Rom Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag auf einem Platz in der Nähe vom Bahnhof Termini.

Rom - Ein Sprecher der Deutschen Botschaft in Rom sagte am Mittwoch, die ältere Frau werde konsularisch betreut.

Über den Verfall des Platzes Vittorio Emanuele wird seit langem debattiert, vor allem viele Obdachlose und Dealer haben sich dort niedergelassen. Da der Täter ein Afrikaner sein soll, rief die rechtsextreme Partei Casa Pound zu einem Protestmarsch auf.

Erst im vergangenen Herbst war eine andere deutschstämmige Obdachlose im zentralen Park Villa Borghese vergewaltigt worden. Daraufhin war eine Diskussion über die Sicherheit in der italienischen Hauptstadt ausgebrochen.

Lesen Sie auch: Das Rätsel um die junge Obdachlose in Rom

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare