Rede im Parlament

Erdogan: Ja zur EU - aber keine Mitgliedschaft „mache nichts“

+
Präsident Erdogan will mit der Türkei in die EU.

In einer Rede vor dem türkischen Parlament hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an die EU appelliert die Türkei als Vollmitglied aufzunehmen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat an die EU appelliert, die Türkei als Vollmitglied aufzunehmen. Nur so könne diese einen Schritt nach vorne machen, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Agentur Anadolu am Sonntag bei einer Rede im Parlament nach der Sommerpause. Die Türkei werde mit Freude einen Beitrag zur „Zukunft Europas“ leisten. Er betonte demnach jedoch auch, es „mache nichts“, wenn die EU die Türkei nicht aufnehme. Die Türkei werde ihren eigenen Weg weiter voranschreiten.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU sind seit langem angespannt. Vor allem im Verhältnis zwischen Berlin und Ankara herrscht Eiszeit. Zahlreiche Deutsche sitzen seit dem Putschversuch im Juli 2016 in türkischer Untersuchungshaft, darunter der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel.

Die Türkei macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich. Sie geht hart gegen mutmaßliche Unterstützer vor. Das Land befindet sich seit mehr als einem Jahr im Ausnahmezustand. Erdogan verteidigte den Notstand am Sonntag erneut. Dieser sei im Kampf gegen den Terror nötig, sagte er. Die Gülen-Bewegung gilt in der Türkei als Terrororganisation.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.