Im Feld versteckt

Ein Joint im Kornfeld: Feldarbeiter entdeckt Cannabis-Plantage

Erntezeit für die Polizei in Offenburg: Ein Unbekannter hatte ein Maisfeld als Versteck benutzt, um eine Cannabis-Plantage zu errichten. Als ein Arbeiter mit dem Mähdrescher durch das Feld fuhr, entdeckte er die Pflänzchen. 

Offenburg - Unerwartete Ernte: Beim Mähen eines Maisfeldes ist ein Feldarbeiter in Baden-Württemberg auf eine Cannabis-Plantage gestoßen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte der unbekannte Besitzer der Drogen „die penibel umsorgten und eigens umzäunten Pflanzen“ in dem Feld bei Offenburg versteckt.

Der Fahrer des Mähdreschers entdeckte sie am Donnerstag. Daraufhin „erntete“ die Polizei die 35 Gewächse mit einer Höhe von mehr als einem Meter - und leitete ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Nach Angaben eines Sprechers sind Maisfelder gängige Verstecke für Drogenplantagen. Zum einen wachse Mais hoch. Und zum anderen sei er robust, so dass der Landwirt selten komme, um sein Feld zu begutachten. Damit sinkt das Risiko, entdeckt zu werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare