Kinderhandel

Ehepaar festgenommen - sie sollen mit Säuglingen gehandelt haben

Polizeibeamter nimmt einen Tatverdächtigen mit Handschellen fest.
+
Die Handschellen klicken: Ein Ehepaar wurde wegen des Verdachts auf Menschenhandel festgenommen

Die saarländische Polizei hat ein Ehepaar wegen Verdachts auf Menschenhandel festgenommen. Die beiden Bulgaren sollen Babys verkauft haben.

Neunkirchen - Im saarländischen Neunkirchen wird am 29. April ein bulgarisches Ehepaar festgenommen. Der Vorwurf: Sie sollen Menschenhandel mit Neugeborenen betrieben haben. Der 58-jährige Bulgare und seine 51-jährige Frau sollen mehrere hochschwangere junge Frauen von Bulgarien nach Griechenland gebracht haben. Nach der Entbindung wurden den Müttern die Babys weggenommen und zum Weiterverkauf an andere Mitglieder ihrer kriminellen Vereinigung übergeben.

Das Ehepaar befindet sich nun in Untersuchungshaft. Zuvor waren die mutmaßlichen Menschenhändler von den bulgarischen Behörden mittels eines europäischen Haftbefehls zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare