„Es gibt Tote!“

Dunja Hayali nach Halle-Schießerei mit extremem Vorwurf konfrontiert - „Im Gegensatz zu Ihnen ...“

+
Dunja Hayali hat schon häufig Debatten ausgelöst. (Symbolbild)

Nach den tödlichen Schüssen vor einer Synagoge in Halle hat sich Dunja Hayali auf Twitter geäußert. In einem Tweet wird sie mit einem schlimmen Vorwurf konfrontiert.

  • Vor einer Synagoge in Halle hat sich am Mittwoch, 10. Oktober, eine Schießerei ereignet.
  • Zwei Menschen sind ums Leben gekommen. 
  • Der mutmaßliche Täter, ein 27-jähriger Deutscher, wurde gefasst. 
  • Chronologie der Ereignisse in Halle: Ein Überblick.

  • Update vom 10. Oktober: Nur wenige Stunden nach ihrem ersten Tweet über die Geschehnisse in Halle, legte ZDF-Moderatorin Dunja Hayali am Mittwoch auf Twitter nach. Zunächst hatte Hayali in einem Appell dazu aufgerufen, in Rücksicht auf die Todesopfer von Halle Mitgefühl walten zu lassen - statt die Situation zuzuspitzen. Ebenfalls am Mittwoch veröffentlichte sie einen weiteren Tweet mit den Worten „gegen jede Form von Antisemitismus!“. Ein 27-Jähriger hat am Mittwoch vor einer Synagoge in Halle zwei Menschen erschossen. 

    Hayali fügte ihrem Tweet zudem „Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassismus, Menschenfeindlichkeit, Hass, Xenophobie, Islamfeindlichkeit, Homophobie und alle anderen Auswüchse“ hinzu. Für diese klare Positionierung erhält sie auf Twitter zwar Zustimmung (“richtig!!!!“ oder „Es ist schlimm, was passiert ist“) - doch auch kritische Stimmen wie bereits zuvor (siehe Ursprungsartikel unten) tauchten erneut auf. 

    „Oh Frau Hayali, da passt wohl einiges nicht so recht zusammen“ lautet eine Antwort. Eine weitere teilte Hayali sogar in ihrem Feed, mit den Worten „Im Gegensatz zu Ihnen find ich hier gar nichts lustig“. Hayali bezog sich auf folgenden Tweet, in dem eine Nutzerin sie als Antisemitin bezeichnete: „Ich finde es immer wieder lustig, wenn natural born Antisemiten wie Sie, #Cebli und @Ralf_Stegner, die Antisemitismus in Deutschland Weg und Steg bereitet haben, nach so einem „Vorfall“^^ wie in#Halle „Haltet den Dieb!“ schreien.“ 

    Nun äußerte sich auch der bayerische Innenminister Joachim Hermann zu dem Anschlag in Halle und gibt der AfD eine Mitschuld.

    Dunja Hayali wütet nach Halle-Schießerei - und löst damit große Diskussion aus

    Ursprungsartikel vom 9. Oktober: In der Innenstadt von Halle ist es am frühen Mittwochnachmittag zu einer Schießerei gekommen. Vor einer Synagoge sollen mehrere Täter tödliche Schüsse abgefeuert haben. Auch in Landsberg ist es demnach zu Schüssen gekommen. Noch ist völlig unklar, wer hinter den Anschlägen steckt. ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat sich kurz nach den Ereignissen auf Twitter geäußert. Die Moderatorin, deren Statements auf sozialen Medien schon mehrmals Kritik und Debatten ausgelöst haben, übt dabei heftige Kritik an den Reaktionen, die es zu den Anschlägen im Netz gibt.

    Halle: Dunja Hayali äußert sich nach Schießerei: „Es geht schon wieder los“

    Bei Twitter veröffentlichte Dunja Hayali jetzt einen Beitrag, in dem sie einen Appell an das Netz richtet.

    Die Journalistin reagiert damit auf Kommentare, die ohne Rücksicht auf die Toten versuchen, die Ereignisse zuzuspitzen. Beispiele nennt Hayali direkt selber. „Bitte lass es keinen mit Migration sein“ oder „war bestimmt wieder einer deiner Freunde“ sind nur zwei Beispiele, die Dunja Hayali kritisiert. Sie ist bekannt dafür, sich stark gegen Hass und Hetze einzusetzen - im und außerhalb des Internets. 

    Halle/Landsberg: Dunja Hayali mit Appell - heftige Reaktionen

    In ihrem Tweet appelliert die ZDF-Moderatorin an einen respektvollen Umgang mit den Ereignissen in Halle und Landsberg. „Könnten alle einfach mal abwarten? Täter hin oder her - es gibt Tote“, so Hayali. Für ihr Statement erntet Hayali teilweise heftige Kritik. So schreibt ein User unter ihren Tweet: „Klar, Dunja, immer schön weiter Öl ins Feuer gießen. So funktioniert Social Media...“. Ein weiterer kann den Appell auch nicht viel abgewinnen und reagiert mit ordentlich Ironie: „Argumentieren auf Twitter ist so nützlich wie... wie ..Ja.“

    Dunja Hayali: Auch Unterstützung für Twitter-Appell

    Unter den negativen Reaktionen sammelt sich jedoch auch viel Unterstützung für die Journalistin. So schreibt etwa ein User: „Absolut richtig Frau Hayali. Es ist eine Schande in jeder Beziehung.“ Ein weiterer User teilt die Argumentation Hayalis und schreibt: „Das lernen einige niemals. Dann kann man genauso gut in einen leeren Schrank quatschen.“ Insgesamt überwiegen die positiven Reaktionen auf den Tweet. Ein Fußballprofi erlbete das Attentat hautnah mit. „Ich hatte noch nie so starkes Herzklopfen.“

    Video: Amok-Lage in Halle - zwei Menschen erschossen

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

    Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


    Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

    Netiquette
    Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

    Kommentare