Ärger bei Ryanair

Mann will unbedingt noch seinen Flieger erwischen - dann wird es richtig skurril

+
Ryanair hatte Ärger mit einem Passagier.

Seinen Flug zu verpassen, ist nicht nur ein finanzieller Verlust, sondern zudem auch noch richtig ärgerlich. Das erlebte ein Passagier in Dublin am eigenen Leib - und überschritt deshalb eine Grenze. 

Dublin - Ein Passagier in Dublin wollte auf keinen Fall seinen Flieger verpassen und ist der Maschine hinterher gerannt - die Polizei hat ihn daraufhin festgenommen. Der junge Mann sei am Donnerstagmorgen nach der Schließung des Gates am Flughafen Dublin auf das Rollfeld gelaufen und habe versucht, die schon fahrende Ryanair-Maschine zu stoppen, berichtete der irische Sender RTÉ am Donnerstag unter Berufung auf einen Flughafensprecher.

Der Passagier war demnach zusammen mit einer Frau verspätet an dem Gate angekommen, an dem ihr Flugzeug in Richtung Amsterdam starten sollte. Es folgte demnach eine Diskussion mit Ryanair-Mitarbeitern. Aufgebracht habe der Passagier erst an eine Fensterscheibe geklopft, um das Flugzeug aufzuhalten. Dann habe er die Tür eingerannt und sei rausgelaufen. Mitarbeiter der Airline hätten ihn festhalten müssen.

Die Polizei habe den ungeduldigen Passagier schließlich festgenommen, bestätigte der Billigflieger Ryanair den Vorfall. „Das ist jetzt eine Angelegenheit für die örtliche Polizei.“

Passagier zeigt seinen blanken Hintern

Nachdem der junge Mann wieder auf freiem Fuße war, leistete er sich aber noch einen weiteren Fehltritt. Er zeigte der Presse nämlich seinen blanken Hintern, wie auf thesun.ie zu sehen ist

Ryanair hat wegen Streiks am Freitag europaweit 150 Flüge abgesagt. Beteiligt sind Mitarbeiter in Spanien, Portugal, Italien, den Niederlanden, Belgien und Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare