Drogenkrieg immer brutaler: 72 Leichen entdeckt

Mexiko-Stadt - Der Drogenkrieg in Mexiko wird immer bestialischer: Nach einer Schießerei mit mutmaßlichen Mitgliedern eines Drogenkartells haben Soldaten die Leichen von 72 Menschen gefunden.

Lesen Sie auch:

Drogenkrieg: Enthauptete Leichen an Brücke aufgehängt

Mexikanische Marineinfanteristen haben nach einer Schießerei mit mutmaßlichen Mitgliedern eines Drogenkartells in einem ländlichen Gebiet im Norden des Landes die Leichen von 72 Menschenentdeckt. Bei der Schießerei wurden ein Soldat und drei Verdächtige getötet. Die Marine gab den Fund am Mittwoch bekannt, nannte aber keine Einzelheiten zu dem Fall. Unklar blieb zunächst die Identität der 58 Männer und 14 Frauen und die Frage, ob sie gleichzeitig getötet wurden. Auch über die Täter war vorerst nichts bekannt.

 Mexikanische Drogenkartelle nutzen häufig leere Grundstücke oder Minenschächte, um sich der Leichen von Entführungsopfern oder Mitgliedern rivalisierender Banden zu entledigen. Der mexikanische Präsident Felipe Calderón geht seit 2006 verstärkt gegen die Drogenkriminalität vor. Die Drogengewalt in dem Land hat in den vergangenen vier Jahren mehr als 28.000 Menschen das Leben gekostet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare