Such eingestellt

Drama auf Kreuzfahrtschiff: Frau geht über Bord und verschwindet spurlos

Nachdem eine Frau vor der Küste Australiens von einem Kreuzfahrtschiff gefallen ist, wurde die Suche nach ihr eingestellt.

Brisbane - Eine Passagierin ist vor der Küste Australiens von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt und allem Anschein nach gestorben. Bis in die frühen Morgenstunden am Freitag sei ohne Erfolg nach ihr gesucht worden, teilte der Kreuzfahrt-Veranstalter Carnival Australia mit. Dann sei die Suche eingestellt worden. Die Frau soll Medienberichten zufolge mit Ehemann und Kindern Urlaub auf dem Schiff gemacht haben. Nach ihrem Sturz am Donnerstagnachmittag seien umgehend Rettungsringe ins Wasser geworfen worden, berichtete das Blatt „The Courier Mail“.

„Die schwere Entscheidung, die Suche einzustellen, ist erst nach Expertenrat getroffen worden“, teilte der Veranstalter mit. Man halte es demnach für unmöglich, dass die Frau nach einer Nacht auf See überlebt habe. Berichte, wonach die Frau mit Übelkeit zu kämpfen gehabt habe und dann bei einer hohen Welle von Bord gestürzt sei, wies der Veranstalter zurück. Ihre Nationalität war zunächst nicht bekannt.

Interessant: Plötzlich löste sich ein Tau: Schiff kracht gegen Kraftwerksmauer

Das Schiff „Pacific Dawn“ befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks rund 150 Seemeilen vor der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe Neukaledonien im Südpazifik. Das Schiff sei nun auf dem Weg zurück nach Brisbane. Der Vorfall sei der Polizei gemeldet worden.

Lesen Sie auch: Kreuzfahrt-Passagiere erlebten echtes Desaster auf dem Schiff

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Dietmar Hasenpusch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare