DSK: Glimpfliches Ende der Sex-Party-Affäre?

+
Grund zur Freude für Dominique Strauss-Kahn: Die Staatsanwaltschaft hält das Beweismaterial für unzureichend.

Paris - Der französische Politiker Dominique Strauss-Kahn kann auf ein glimpfliches Ende seiner Affäre um illegale Sex-Partys mit Prostituierten hoffen.

Die zuständige Staatsanwaltschaft in Lille sprach sich am Dienstag für die Einstellung eines Anklageverfahrens wegen bandenmäßiger Zuhälterei aus. Sie hält das Belastungsmaterial gegen den 64-Jährigen nicht für ausreichend. Die endgültige Entscheidung liegt bei den zuständigen Untersuchungsrichtern.

Strauss-Kahn wird in dem Anklageverfahren verdächtigt, an der Organisation von illegalen Sex-Partys beteiligt gewesen zu sein. Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat die Teilnahme an freizügigen Treffen in Städten wie Paris, Washington und Lille eingeräumt. Er will allerdings nichts davon gewusst haben, dass die beteiligten Frauen bezahlt wurden. In diesem Fall dürfte der Franzose nicht verurteilt werden.

Neben Strauss-Kahn sind in der nach einem Luxushotel benannten „Carlton“-Affäre etliche weitere Personen im Visier der Ermittler. Zwölf von ihnen sollte nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag der Prozess gemacht werden.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Eine vor den Sex-Partys bekanntgewordene Affäre um Vergewaltigungsvorwürfe eines New Yorker Zimmermädchens hatte Strauss-Kahn 2011 seinen Chef-Posten beim IWF in Washington gekostet. Die inzwischen durch eine außergerichtliche Einigung beigelegte Angelegenheit machte zudem die Ambitionen des Sozialisten auf eine Präsidentschaftskandidatur in Frankreich zunichte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare