Proteste wegen Lautstärke

Disco ohne Ende: Streit über Nachtlärm in Bulgariens Badeorten

+
Diskothek

In den Lokalen an Bulgariens Schwarzmeerküste soll es nach dem Willen der Regierung keine lauten Partys bis zum Morgen mehr geben. Die Tourismus-Branche weigert sich.

Sofia - Hunderte Beschäftigte bei den Lokalen in Slantschew Brjag (Sonnenstrand) forderten bei einem Protest am Mittwoch den Rücktritt des für den Tourismus zuständigen Vizeregierungschefs Waleri Simeonow, wie der private Fernsehsender BIP berichtete. Geplant seien weitere Proteste.

Zum Konflikt mit der Tourismus-Branche kam es nach Simeonows nächtlichen Kontrollen in dem größten bulgarischen Urlaubsort Slantschew Brjag am vergangenen Wochenende. Dabei wurde in den betroffenen Discos Medienberichten zufolge die lautstarke Musik ausgeschaltet. Ein DJ wurde vorübergehend festgenommen, da er verhindert habe, dass die Polizei seinen Laptop konfisziert. Nach dem Vorfall wurde ein Musik-Festival abgesagt.

Der Tourismus ist wichtig für die Volkswirtschaft des ärmsten EU-Landes: Er trägt gut 13 Prozent zur Bulgariens Wirtschaftsleistung bei. In diesem Sommer hofft die Branche auf eine weitere Super-Saison.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare