65-Jährige vergewaltigt: Polizei veröffentlicht Fahndungsfotos

+
Mit diesem Foto sucht die Polizei einen Vergewaltiger.

Berlin - Lässig sitz der Mann in der Berliner U-Bahn. Er grinst in die Überwachungskamera. Nur wenig später soll er eine Frau vergewaltigt haben. Der Täter kann flüchten. 

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera bittet die Polizei jetzt um Mithilfe bei der Suche nach dem Mann, der am Donnerstag, 10. November, die 65-jährige Frau vergewaltigt hat.

Der mutmaßliche Täter in der U2

Das Opfer war in der U2 auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle in Tiergarten unterwegs. Gegen vier Uhr stieg der spätere Täter am Bahnhof Eberswalder Straße in den Zug. "Der Mann verhielt sich sehr auffällig, drehte sich während der Fahrt Zigaretten und rauchte im Waggon", berichtet die Polizei. Nachdem die 65-Jährige an der Station Mendelssohn-Bartholdy-Park die Bahn verlassen hatte, folgte ihr der Unbekannte bis zum Bahnhofsausgang, überfiel sie und schleppte sie zu einer dunklen Grasfläche, wo er sie vergewaltigte. Anschließend flüchtete er.

Der Täter ist zwischen 25 und 40 Jahren alt, 180 bis 190 cm groß, hat eine dunkle Hautfarbe, einen schwarzen Oberlippenbart und schwarze, zum Zopf gebundene, gewellte Haare. Der Mann sprach deutsch. Er trug eine hellbraune, weite Stoffjacke sowie ein braunes Hemd, eine beigefarbene Stoffhose mit Beintaschen und knöchelhohe, braune Lederschuhe. Weiterhin trug der Täter ein dunkles, gemustertes T-Shirt sowie eine auffällige Bauchtasche. Zudem hatte er ein rotes und ein schwarzes Schlüsselband bei sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion