Verrat: Polizist muss zahlen

+
7200 Euro muss ein Polizist zahlen, weil er eine Journalistin mit Informationen versorgt hat.

Mannheim - Ein 59-jährige Polizist hatte vor zwei Jahren im Vorfeld einer Verhaftung eine Journalistin mit Insider-Tipps versorgt. Dafür wurde er jetzt zu einer Geldstrafe verdonnert.

Ein Mannheimer Polizist hat Dienstgeheimnisse an die Presse verraten. Dafür verurteilte ihn das Amtsgericht am Montag zu einer Geldstrafe von 7200 Euro.

Der 59-Jährige hat vor zwei Jahren die Journalistin einer Boulevard-Zeitung über den Haftbefehl gegen eine parteilose Bundestagskandidatin informiert. Die Frau war wegen Betrugs verurteilt worden, weil sie eine Arztrechnung nicht bezahlt hatte. Die Journalistin vereinbarte ein Interview mit der Politikerin.

Während des Termins wurde die Frau dann im Blitzlichtgewitter eines Redaktionsfotografen verhaftet. Das Zusammenspiel flog auf, weil der Fotograf später die Polizei informierte.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 11 200 Euro gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Hinweise, dass der Polizist auch im Fall Kachelmann brisante Informationen verraten haben könnte, gab es laut Akten nicht. Details der Verhaftung des Wettermoderators Jörg Kachelmann waren ebenfalls an die Presse durchgesickert.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare