Tierische Fahrt

Deutscher mit marodem Sattelzug gestoppt - er hatte zwei Elefanten an Bord

Mit zwei Elefanten als Ladung war ein Deutscher in Österreich in einem völlig maroden Tiertransporter unterwegs. Er wurde von der Polizei gestoppt.

Wien/Ravensburg - Bei dem Fahrzeug lösten sich auf der Autobahn bei Eisenstadt gut 60 Kilometer südlich von Wien Reifenteile, wie die Polizei Burgenland am Freitag berichtete. Der 25-jährige Fahrer sei in Ravensburg gestartet, sagte ein Polizeisprecher. An Bord waren auch zwei Pferde. Eine Tierärztin nahm alle Tiere in Augenschein. „Den Tieren, insbesondere den beiden Elefanten, geht es gut. Sie haben die bisherige Reise gut überstanden und sind wohlauf“, sagte der Polizeisprecher.

Die Beamten zogen den Lastwagen aus dem Verkehr. Sie hätten elf schwere technische Mängel an dem Sattelzug festgestellt. Neben den gefährlich mangelhaften Reifen habe auch der Rahmen massive Rostschäden gehabt. Der Mann wollte nach Angaben der Polizei nach Budapest fahren, mehr als 1000 Kilometer. Der Besitzer des Lkws und der Fahrer würden angezeigt, unter anderem, weil das Fahrzeug wegen der Defekte keine gültige Zulassung gehabt habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare