Deutsche Botschaft eingeschaltet

Deutsche Auswanderin ermordet - jetzt sucht die Polizei nach ihren Verwandten

+
Deutsche Auswanderin wird in Dänemark ermordet - jetzt sucht die Polizei nach ihren Verwandten

Wer kennt Hannelore Elisabeth Bess? Nach dem Mord an der 74-jährigen Deutschen in Dänemark sucht die Polizei nach Verwandten in Deutschland.

Kopenhagen - Die Frau und ein 37 Jahre alter dänischer Familienvater waren am Wochenende auf der Halbinsel Helnæs an der Westseite der Insel Fünen getötet worden. Ein 43 Jahre alter Untermieter der Frau habe die Tat gestanden, wie die Polizei Fünen am Mittwoch mitteilte. Grund ist nach seinen Angaben ein Streit um Brennholz gewesen. Ein Richter ordnete die Unterbringung des Manns in einer psychiatrischen Abteilung an.

Lesen Sie auch: Mann soll Prostituierte ermordet haben: Fall landet 25 Jahre später vor Gericht

Hannelore Elisabeth Bess lebte seit vielen Jahren in Dänemark

Die Deutsche Hannelore Elisabeth Bess hat laut den Angaben der Polizei seit vielen Jahren in Dänemark gelebt. Seit rund zwei Jahren wohnte der Untermieter bei ihr auf einem Hof. Ihr Mann ist vor 15 Jahren gestorben. Als ein 37-Jähriger ihr am Sonntag Brennholz gebracht habe, sei der Untermieter nicht zufrieden mit der Lieferung gewesen. „Das Holz war zu feucht“, sagte er nach Angaben der Polizei dem Untersuchungsrichter. Er soll dann mehrfach mit einem Messer auf den Mann eingestochen haben. Anschließend soll er seine 74-jährige Vermieterin getötet haben.

Er habe den Eindruck gehabt, ein Feind wolle ihn angreifen. Die Polizei in Fünen hat nun die deutsche Botschaft in Kopenhagen gebeten, Verwandte des Opfers in Deutschland aufzuspüren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare