Keine eigene Batterieproduktion

„Historische Fehlentscheidung“: Daimler lässt sich beim E-Auto von Tesla „vorführen“

Das Daimler-Logo der Zentrale ist in der Ferne zu sehen.
+
Daimler setzt bei der Produktion von E-Auto-Batterien auf Produktion im Ausland.

Die Daimler AG setzt voll auf das E-Auto. Die Batterien dafür kommen aber nicht vom Konzern selbst. Ein Experte schaut besorgt auf diese Entwicklung - auch bei anderen Autobauern in Deutschland.

Stuttgart - E-Autos haben völlig andere Anforderungen und Produktionsschritte, als Verbrenner. Das hat auch die Daimler AG registriert, weshalb die Umstrukturierung für den Konzern teuer wird. Dabei lagert Daimler die Produktion von Komponenten auch an andere Unternehmen aus.

Wie BW24* berichtet, lässt sich Daimler beim E-Auto von Tesla „vorführen“. Ein Experte hält die Ausrichtung des Konzerns bei Batterien für eine „historische Fehlentscheidung.“

Die Daimler AG setzt in Zukunft voll auf E-Autos. Allerdings stellt der Konzern bisher die dafür notwendigen Batterien nicht selbst her (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare