Kombination aus Vektor- und mRNA-Impfstoff

Wegen Delta-Variante: Stiko ändert Impfempfehlung bei Astrazeneca

Die Delta-Variante grassiert in Deutschland immer stärker. Die Ständige Impfkommision hat daher nun Anpassungen bei ihrer Impfempfehlung vorgenommen. Es betrifft das Vakzin von Astrazeneca.

München - Aufgrund der aktuellen Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante* in Deutschland passt die Ständige Impfkommission (Stiko) ihre Impfempfehlung an. Die zunächst in Indien grassierende Virusmutation macht in Deutschland mittlerweile fast die Hälfte der Infektionen mit dem Coronavirus* aus und wird laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schon bald die dominierende Variante sein. Nun sollen Menschen, die eine erste Dosis Astrazeneca erhalten haben, künftig unabhängig vom Alter als zweite Spritze einen mRNA-Impfstoff wie Biontech oder Moderna erhalten.

Corona: mindestens vier Wochen - Stiko ändert Impfabstand bei Astrazeneca

Der Abstand zwischen erster und zweiter Dosis solle dann mindestens vier Wochen betragen. Die Empfehlung gelte „vorbehaltlich der Rückmeldungen aus dem noch zu eröffnenden Stellungnahmeverfahren“, hieß es. Die Expertinnen und Experten begründen diesen Rat damit, dass die Immunantwort nach dem Verabreichen von zwei verschiedenen Präparaten - erst Vektor-, dann mRNA-Impfstoff - der Immunantwort nach zwei Dosen Astrazeneca „deutlich überlegen“ sei.

Fachleute sprechen von einem heterologen, also einem abweichenden Impfschema. Dieses hatte die Stiko bisher nur jüngeren Menschen angeraten, die bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca bekommen hatten, bevor dieser Impfstoff nur noch für Impfwillige ab 60 Jahren empfohlen wurde.

Corona: Diese Abstände werden aktuell bei Impfungen empfohlen

Die Stiko betonte, es sei angesichts der deutlich ansteckenderen Delta-Variante wichtig, die zweite Impfstoffdosis „zeitgerecht wahrzunehmen“. Nach nur einer Impfstoffdosis scheine der Schutz gegen Delta „deutlich herabgesetzt“ zu sein. Der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen durch Delta sei nach vollständiger Impfung im Vergleich zum Schutz vor anderen Corona-Varianten ähnlich gut, hieß es unter Berufung auf Daten aus Großbritannien. Auf der Insel hatte die Delta-Variante zu einem Anstieg der Fallzahlen geführt.

Die Stiko wies nun als Empfehlung folgende Abstände zwischen den zwei erforderlichen Impfstoffdosen aus: drei bis sechs Wochen bei Biontech/Pfizer*, vier bis sechs Wochen bei Moderna*, neun bis zwölf Wochen bei Astrazeneca* (falls noch jemand zweifach damit geimpft werden sollte) und „ab vier Wochen“ bei der Kombination aus Astrazeneca und mRNA-Impfstoff.

ImpfstoffImpfabstand
Comirnaty (Biontech/Pfizer)3-6 Wochen
Spikevax (Moderna)4-6 Wochen
Vaxzevria (Astrazeneca) 9-12 Wochen
Heterologes Impfschema (Vaxzevria/mRNA-Impfstoff) ab 4 Wochen

Corona in Deutschland: Mehr als die Hälfte hat eine Impfdosis - Biontech dominiert

In Deutschland sind aktuell rund 31 Millionen Menschen vollständig geimpft. Das entspricht 37,3 Prozent der Gesamtbevölkerung. Insgesamt haben 45,8 Millionen Personen (55,1  Prozent) mindestens eine Impf­dosis erhalten. Am höchsten ist die Impfquote aktuell in Bremen (63,1 Prozent), am niedrigsten in Sachsen (48,1 Prozent).

Den größten Teil der deutschen Impfkampagne nimmt derzeit das Vakzin von Biontech/Pfizer ein. Drei Viertel der Impfungen in Deutschland werden mit dem Impfstoff des Mainzer Unternehmens durchgeführt. Sämtliche Daten beziehen sich auf den Stand vom 30. Juni 2021. Das Daten-/Interaktivteam des Ippen-Digital-Netzwerks stellt täglich aktualisierte Zahlen zur Corona-Lage in Deutschland zur Verfügung. (as/dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © dpa/Marc O'sullivan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare