Ansturm auf Kinderpsychiatrien

„Verheerende Langzeitfolgen für Kinder gefährlicher als Corona-Erkrankung“: Mediziner sprechen schon von Triage

Jugendliche vor Computer wegen Homeschooling in Corona-Krise.
+
Eine Jugendliche sitzt in ihrem Zimmer vor ihrem Computer beim Homeschooling. Kinder leiden besonders oft unter den Corona-Maßnahmen.

Mediziner warnen vor den „verheerenden Langzeitfolgen“ der Corona-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche. In vielen Psychiatrien gebe es wegen des Ansturms an Patient:innen sogar eine Triage.

Berlin - Die gefürchtete „Triage“ findet in der Corona-Krise* nun tragischerweise ausgerechnet bei den Jüngsten Anwendung: Nicht auf der Intensivstation, sondern in Kinder- und Jugendpsychiatrien. Dort müssten zahlreiche Patient:innen abgewiesen werden, mahnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Wer nicht suizidgefährdet sei und „nur“ eine Depression habe, werde gar nicht mehr aufgenommen.

Corona-Maßnahmen: Verheerende Langzeitfolgen für Kinder und Jugendliche

Kinder- und Jugendärzte haben schnelle Schul- und Kitaöffnungen gefordert und vor „verheerenden Langzeitfolgen“ der Corona-Maßnahmen gewarnt. Schulen und Kitas sollten schnell geöffnet werden, „natürlich gemäß den geltenden Leitlinien und mit angemessenen Testungen*“, forderte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, in der Dienstagsausgabe der Rheinischen Post. Von Impfungen dürften die Schulöffnungen nicht abhängig gemacht werden.

Auch ohne Covid-Impfung absolut notwendig: „Kindern ein normales Leben ermöglichen“

"Wir sehen die dringende Notwendigkeit, dass sich Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können, keine Nachteile davon haben dürfen", sagte Dötsch. "Es ist absolut notwendig, selbst wenn Jugendliche in den höheren Jahrgängen geimpft werden können, für Kinder im Grundschulalter, aber auch in mittleren Jahrgängen wieder ein normales soziales Leben zu ermöglichen, damit sie sich normal entwickeln können".

Coronavirus & Kinder: Alleiniger Fokus auf Impfung kann „mehr Nachteile als Nutzen haben“

Dötsch betonte die Bedeutung von sozialer Teilhabe für Kinder. "Aber dieses Ziel allein von den Impfungen* abhängig zu machen, kann für die Kinder am Ende mehr Nachteile als Nutzen haben", sagte der DGKJ-Präsident mit Blick auf die noch fehlende Impfstoff-Zulassung für Kinder.

Die Voraussetzung für Impfungen bei Kindern sei nicht nur ein sicherer, von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassener Impfstoff, sondern auch der Eigennutzen für Kinder, sagte Dötsch. "Sie dürfen nicht nur geimpft werden, um insgesamt die Pandemie in den Griff zu bekommen." Der Eigennutzen für Kinder sei dann gegeben, wenn der Schutz vor der Krankheit durch die Impfung höher sei als potentielle Risiken. Durch Studien sei mittlerweile gut belegt, dass auch die britische Virusvariante für Kinder deutlich weniger gefährlich sei als für Erwachsene.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) warnte vor "verheerenden Langzeitfolgen" für Kinder und Jugendliche. In diesem Fall ist nicht die Rede von den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung, dem sogenannten Long-Covid-Syndrom*, sondern von den sekundären Folgen der Maßahmen. "Kinder und Jugendliche wurden in der Pandemie von Anfang an massiv vernachlässigt", wird BVKJ-Sprecher Jakob Maske in der Rheinischen Post zitiert. In der ersten Phase seien pauschale Einschränkungen wie Schul- und Kitaschließungen noch nachvollziehbar gewesen. "Aber inzwischen haben wir gelernt, dass Kinder die Infektion deutlich weniger weitertragen und selbst deutlich seltener erkranken als Erwachsene", sagte Maske.

Zu Ansteckung, Krankheitsverlauf und Gefährlichkeit von Sars-CoV-2 bei Kindern gibt es noch keine einhellige Meinung der Mediziner. Erst kürzlich wertete die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) aus, wie gefährlich eine Corona-Infektion für Kinder* ihrer Ansicht nach ist.

BVKJ: Kinder von Corona-Erkrankung „weniger gefährdet als durch verheerende Langzeitfolgen“

Kinder und Jugendliche seien demnach viel weniger durch eine Corona-Erkrankung gefährdet als durch "die verheerenden Langzeitfolgen". "Es gibt psychiatrische Erkrankungen in einem Ausmaß, wie wir es noch nie erlebt haben", sagte Maske. "Die Kinder- und Jugendpsychiatrien sind voll, dort findet eine Triage statt. Wer nicht suizidgefährdet ist und 'nur' eine Depression hat, wird gar nicht mehr aufgenommen." Auch 24vita.de* berichtet über die fatalen Folgen für Kinder und Jugendliche.

Corona-Krise führt zu starker Gewichtszunahme bei Kindern

Bei 15 bis 20 Prozent der Kinder sei zudem eine ungewöhnlich starke Gewichtszunahme zu beobachten. 30 bis 50 Prozent der Kinder konsumierten auch deutlich mehr Medien, die nichts mit dem Schulunterricht zu tun hätten. Im Durchschnitt habe der Medienkonsum um zwei bis drei Stunden täglich zugenommen. Kinder und Jugendliche müssten daher dringend "zurück ins normale Leben - ganz unabhängig von der Impfung."

Corona & Schule: Deutscher Lehrerverband will Präsenzunterricht ab Inzidenz unter 50

Deutlich zurückhaltender äußert sich der Deutsche Lehrerverband. Eine Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht hält man hier erst ab einer Inzidenz von 50 für empfehlenswert. „Unsere Auffassung ist, dass man sich bei vollständigem Präsenzunterricht ohne Abstandsregelung an der Empfehlung des RKI* (Inzidenz 50) orientieren sollte, solange viele Lehrkräfte und fast alle Kinder noch nicht geimpft sind“, wird ihr Präsident Heinz-Peter Meidinger zitiert. (AFP/va) *Merkur.de und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare