Entwurf des Gesundheitsministeriums

Strenge Einreiseregeln? So möchte Spahn die Corona-Mutationen stoppen

Die neu aufgetretenen Corona-Varianten sollen in Deutschland weiter eingedämmt werden. Angeblich plant Gesundheitsminister Spahn daher bereits mehrere Maßnahmen.

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Corona*-Varianten weiter eindämmen.
  • Künftig soll bei einer Einreise in Deutschland Testpflicht herrschen.
  • Reisende sollen sich in Zukunft bei einem Online-Reiseportal registrieren.

Kassel - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagt der Ausbreitung hoch ansteckender Corona-Mutationen in Deutschland den Kampf an. So sollen strengere Einreiseregeln und eine generelle Testpflicht vor Abflug für alle Reisenden aus Ländern, in denen die beiden Mutationen bereits grassieren oder in denen die Sieben-Tage-Inzidenz über 200 liegt, eingeführt werden.

Dies berichtet der Spiegel. Dem Bericht zufolge sollen die neuen Regeln bereits ab Donnerstag (14.01.2021) und bis mindestens Ende März gelten.

Jens Spahn plant neue Corona-Maßnahmen: Kommt die Einreisetestpflicht?

Laut dem Spiegel sei eine „bundesweite einheitliche Einreisetestpflicht“ nötig, um „unkontrollierte Einträge“ von Corona-Mutationen aus dem Ausland zu stoppen. So soll es im Entwurf des Gesundheitsministeriums für die neue Rechtsverordnung heißen.

Aufgrund der verbreiteten Coronavirus-Varianten in Großbritannien, Irland und Südafrika seien Reisende aus diesen Gebieten insbesondere von den Plänen von Jens Spahn betroffen. Demnach müssten Einreisende in Deutschland einen Covid-19-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz wären nach aktuellem Stand allerdings auch Staaten wie die USA und die Schweiz von den Regeln betroffen.

Jens Spahn plant angeblich strengere Einreise-Regeln, um die neuen Corona-Varianten einzudämmen.

Corona in Deutschland: Spahn will Online-Reiseportal und Corona-Vorschriften per SMS

Neben dem Pflichttest sollen CDU-Politiker Jens Spahn und das Bundesgesundheitsministerium zudem vorsehen, dass Reisende aus den betroffenen Ländern sich bei einem Online-Reiseportal registrieren müssen. Dem Spiegel zufolge soll diese Maßnahme den Reisenden eine Kontrolle der zehntägigen Quarantänepflicht erleichtern.

Darüber hinaus sollen auch Mobilfunkbetreiber verpflichtet werden, deutsche und ausländische Kunden kostenlos per SMS über die aktuellen Corona-Vorschriften in Deutschland zu informieren.

Jens Spahn will neue Corona-Varianten eindämmen - Drosten äußert sich

Hintergrund der neuen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sind mehrere neue Corona-Varianten, von denen befürchtet wird, eine deutliche höhere Ansteckungsrate zu besitzen.

Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, wies Virologe Christian Drosten allerdings die Befürchtung zurück*, dass die Impfstoffe keinen Schutz gegen die zuerst in Großbritannien nachgewiesenen Coronavirus-Variante B.1.1.1.7. bieten. Gleichzeitig äußerte der Institutsdirektor der Berliner Charité zuvor auch schon die Hoffnung, dass die neue Covid-19-Variante weniger stark krank machen könnte als die bisherigen Formen des Virus. (Nail Akkoyun) *fr.de und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare