Mega-Chaos

Corona-Impfung: Wilde Zustände – in Hamburg muss Polizei zum Impfzentrum

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen.
+
Die Polizei musste zum Hamburger Impzentrum in den Messehallen anrücken. (Symbolfoto)

Die Spritze mit dem Impfstoff gegen das Coronavirus will jeder kriegen. In Hamburg hat dies vorm Impfzentrum ein Mega-Chaos ausgelöst. Inklusive Polizeieinsatz.

Hamburg – Noch immer müssen sich die Bürgerinnen und Bürger in Hamburg an die Ausgangssperre halten, die der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) Anfang April ausrief – doch in der Stadt der beiden Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli und Hamburger SV sind dahingehend Lockerungen sind in Sicht*. Der unter 100 gefallene Inzidenzwert lässt grüßen. Ein weiterer Pukt, der in der Coronavirus-Krise für Freude bei den Hamburgern sorgt: Der Impfstoff Astrazeneca darf in der Hansestadt künftig an alle Einwohner verimpft werden*.

Wie impfwillig die Hamburgerinnen und Hamburger sind, zeigte das, was sich am Samstag, 8. Mai 2021, vor dem Impfzentrum in den Messehallen abspielte: Dort gab es ein Mega-Chaos*, wie 24hamburg.de berichtet. Sogar die Polizei musste einschreiten, damit die Angelegenheit nicht noch mehr ausartete. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare