Skurriles Experiment

Positiver Corona-Test wegen Cola: Was steckt hinter diesem Video?

Im Internet sorgt ein Video für Verunsicherung: Zu sehen ist, wie Cola ein positives Corona-Testergebnis auslöst. Doch was hat es damit auf sich?

  • Ein Politiker der rechtspopulistischen FPÖ hat ein Corona*-Experiment durchgeführt.
  • Er verursachte mit Cola ein positives Corona Schnelltest-Ergebnis.
  • Simple Fakten widerlegen allerdings seine Behauptungen.

Kassel/Wien - Er träufelt Cola auf einen Corona-Schnelltest und nach wenigen Minuten erhält er ein positives Ergebnis. Michael Schnedlitz, Politiker der rechtspopulistischen Partei FPÖ aus Österreich wollte mit dieser Aktion die Aussagekraft der Antigen-Schnelltests mildern. Doch wie ist sein Versuch zu werten? Lassen sich die Tests tatsächlich manipulieren?

Doch was ist passiert? Am Donnerstag (10.12.2020) hatte Michael Schnellditz im österreichischen Parlament sein Experiment durchgeführt. Am Rednerpult tropft er ein wenig Cola auf einen Antigen-Schnelltest*, auf den sonst eine Probe aus dem Nasenrachenraum gegeben wird. Kurz darauf hält er vermeintlich triumphierend den Test hoch - mit positivem Ergebnis. Das berichtet ruhr24.de.

Ein österreichischer Politiker hat im Parlament ein skurriles Experiment gemacht: Er hat Cola positiv auf das Corona-Virus getestet und wollte damit die Tests diffamieren - doch Experten erklären das Phänomen. (Symbolbild)

Positiver Corona-Test durch Cola? Kritik aus dem Parlament

Was das Mitglied der rechtspopulistischen Partei damit bewirken wollte? Die vermeintliche Sinnlosigkeit der Corona-Schnelltests demonstrieren, für die - nach seiner Aussage - zu viele Steuergelder ausgegeben wurden. Sein Versuch stößt jedoch auf Kritik der Kollegen im Parlament. Alexander Melchior (ÖVP) beispielsweise reagierte mit den Worten: „Ich verstehe echt nicht, was du da machst? Ich habe gehofft, dass das keine Cola ist, sondern Bacardi-Cola. Das hätte dein Verhalten erklärt!“

Heftige Reaktionen regnet es auch in den sozialen Medien, wo das Video unter dem Hashtag #Cola kursiert. Viele sind empört, einige schmunzeln, Querdenker nutzen das Video als vermeintlichen Beweis für die Unzuverlässigkeit der Corona-Schnelltests und andere wiederum sind einfach nur verunsichert und fragen sich: Wie viel Wahrheit steckt in diesem kuriosen Experiment?

Österreich: Politiker testet Cola auf Corona

Doch die Fakten schaffen Klarheit und die Erklärung für den positiven Cola-Test sind relativ simpel. Der Corona-Antigentest reagiert auf Eiweiß, die charakteristisch für das Virus sind. Anders als der PCR-Test, der im Labor ausgewertet werden muss und nach dem Erbmaterial des Erregers sucht. Die Aussagekraft der Demonstration des FPÖ-Politikers ist also gleich Null.

Aber wieso reagiert der Schnelltest auf Cola, als hätte man die Probe einem Corona-Positiven entnommen und getestet? Cola hat einen niedrigen ph-Wert, ist also sauer. Die Säure im Getränk sorgt dafür, dass anstatt des Corona-Virus die Säure an den Eiweißen andockt und sie zersetzt.

Corona: Schnelltest mit positivem Covid-19-Ergebnis durch Cola

„Dadurch verfärbt sich der Teststreifen“, erklärt Christoph Pedain, Leiter des Bereichs für patientennahe Diagnostik bei Siemens Healthineers, gegenüber der dpa. Der österreichische Politiker und Anhänger der rechtspopulistischen Partei Schedlitz habe also lediglich nachgewiesen, dass die Eiweiße am Teststreifen zerstört sind.

Der Experte versichert: „Das skurrile Experiment hat keine Relevanz für die Test-Praxis bei Menschen, es sei denn, man spült sich vor einem Test die Nase mit Cola“. Ähnliche Versuche könnten beispielsweise einen positiven Schwangerschaftstest erzeugen, obwohl man gar nicht schwanger sei. (Theresa Lippe) *hna.de und ruhr24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Gerade vor Weihnachten überlegen viele Menschen sich freiwillig auf Covid-19 testen zu lassen: Doch welcher Corona-Test ist der richtige?

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare