Tragödie im Himalaya

Bus stürzt in Fluss und reißt 19 Menschen in den Tod

+
Teile des Wracks ragen noch aus dem Fluss in Nepal.

Immer wieder kommt es in Asien zu schlimmen Unfällen mit Bussen. Diese sind häufig überfüllt und die Straßen schlecht. Nun mussten im Himalaya-Staat Nepal 19 Menschen ihr Leben lassen.

Kathmandu - In Nepal sind bei einem Busunglück mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Passagiere des Fernbusses wurden noch vermisst. Der Bus war am Samstagmorgen aus der Stadt Rajbiraj kommend etwa 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu von der Straße abgekommen und in einen Fluss gestürzt, wie die Polizei meldete. Insgesamt seien 38 Menschen - die meisten von ihnen Arbeiter auf dem Rückweg in die Hauptstadt - an Bord des Busses gewesen. Die Suche nach den Opfern sei schwierig, da das Wrack unter Wasser liege, erklärte die Polizei. Die Strecke ist für ihre Unfallgefahr bekannt. Erst vor drei Wochen ist in der südlichen Türkei ein Bus verunglückt, dabei sind drei Deutsche ums Leben gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.