Bundesweite Regelungen für Nachtflüge gefordert

+
Flughäfen in unmittelbare Nähe zu Städten sollen mit einem Nachtflugverbot von 22.00 bis 06.00 Uhr belegt werden.

Berlin - Das Umweltbundesamt fordert eine Ausweitung von Nachtflugverboten und eine nationale Verkehrsplanung, um Menschen in der Nähe von Flughäfen vor gesundheitsschädlichem Lärm zu schützen.

Für stadtnahe Airports wie in Frankfurt am Main oder Berlin-Brandenburg sei ein Start- und Landeverbot in der Zeit von 22.00 bis 06.00 Uhr notwendig, sagte der Präsident der Behörde, Jochen Flasbarth, dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

"Lärm ist das am stärksten unterschätzte Umweltproblem in Deutschland", sagte Flasbarth. Die gesetzlichen Grenzwerte für Fluglärm reichten nicht aus, die Belastung sei deutlich zu hoch. Vor allem in den Nachtstunden schädige der Lärm eindeutig die Gesundheit. Unvermeidbarer Flugverkehr solle in den Nachtstunden nur noch dort abgewickelt werden, wo er weniger Probleme bereite.

Nach einer Schätzung des Umweltbundesamtes entstünden allein im Raum Frankfurt am Main durch Fluglärm in den nächsten zehn Jahren zusätzliche Kosten von 400 Millionen Euro nur für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Patienten. "Derzeit wird ein unseliger Standortwettbewerb zwischen den Flughäfen auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen", kritisierte Flasbarth. Nötig sei eine nationale Flugverkehrsplanung, um die betroffene Bevölkerung zu schützen.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig will ab Dienstag die Planfeststellung für den Frankfurter Flughafen überprüfen. Dabei soll es unter anderem um Lärmbelastungen und Nachtflüge an dem wichtigsten Flughafen in Deutschland gehen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare