„Abgefahrener Unfall“

Buckelwal rammt Boot und verletzt Touristen

Ein Buckelwal hat vor der australischen Ostküste ein Touristenboot gerammt und mehrere Passagiere verletzt.

Sydney - Wie lokale Medien am Montag berichteten, flogen die Urlauber durch die Wucht des Zusammenpralls von ihren Sitzen, als der Wal gegen das achteinhalb Meter lange Boot stieß. Zwei von ihnen verloren durch den Aufprall das Bewusstsein, andere erlitten Platzwunden am Kopf und Knochenbrüche (Warnung: Der Link führt zum Facebook-Profil des Kapitäns und zeigt ein Foto der Platzwunde!). Die Touristen waren zuvor vom nordost-australischen Bundesstaat Queensland aus zum Angeln aufgebrochen.

Niemand habe zunächst gewusst, was das Boot getroffen habe, sagte dessen Kapitän Oliver Galea der australischen Nachrichtenagentur AAP. Jeder habe „von jetzt auf gleich“ am Boden gelegen. Erst danach hätten sie den Wal davonschwimmen sehen. Ein solch „abgefahrener Unfall“ komme nur sehr selten vor, sagte Galea.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.