Video dokumentiert Tierquälerei

Brutaler Oberschüler schmeißt hilfloses Kätzchen mit voller Wucht auf See hinaus

+
Auf den ersten Blick hält Garratt H. das Kätzchen fast liebevoll. Doch dann entpuppt er sich als brutaler Tierquäler.

Auf den ersten Blick hält Garratt H. das Kätzchen fast liebevoll. Doch dann entpuppt er sich als brutaler Tierquäler.

Stanislaus County/Kalifornien - Der Oberschüler schleudert das arglose Tier in hohem Bogen in einen See und ruft dem Tier höhnisch lachend und vor der Kamera hinterher (hier gibt es das Video bei Facebook): „Willkommen im Brutalo-Land – das ist Felipe, die fliegende Katze.“ Nach dem Video, das im letzten Jahr aufgenommen, aber erst jetzt in den sozialen Medien auftauchte, wurde der inzwischen 18-Jährige wegen Tierquälerei verhaftet, auch ein Freund vom ihm, der den Film gedreht hat, muss sich vor Gericht verantworten. Was aus Kätzchen Felipe wurde, konnte die Polizei noch nicht ermitteln. Denn das Video dauert nur elf Sekunden und Garrat H. hat sich dazu nicht geäußert.

ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.