Krankenhaus in Bremen

Drama bei Organ-OP: Arzt macht verheerenden Fehler bei Operation von Patienten

+
Ein Arzt aus Bremen verwechselte bei einer Operation die Milz mit der Niere.

Ein Arzt aus Bremen machte während einer Operation einen verheerenden Fehler. Der Mediziner verwechselte beim Patienten auf dem OP-Tisch ein wichtiges Organ.

  • Bei einer Operation in Bremen unterlief dem Arzt ein schlimmer Fehler
  • Der 62-jährige Chirurg entfernte seinem Patienten das falsche Organ
  • Ein Gericht in Bremen verhängte nun eine hohe Strafe gegen den Arzt

Bremen - Kaum auszudenken, was in einem Menschen vorgehen muss, wenn er nach einer Operation eine solche Neuigkeit erhält: Weil ein Arzt bei der OP unachtsam war, entfernte er einem Patienten das falsche Organ! Von dem unglaublichen Fall aus Bremen berichtet nordbuzz.de*.

Als Patient muss man vollkommenes Vertrauen in seinen Arzt haben. Vor allem dann, wenn ein Eingriff bei einer Operation ansteht. Dies tat auch ein Patient in einem Krankenhaus. Er ahnte nicht, welcher Gefahr er sich damit aussetzte. Denn: Sein Arzt war bei der OP wohl nicht so ganz bei der Sache.

Bremen: Arzt entfernt bei Operation von Patienten Niere statt Milz

Hintergrund der schiefgelaufenen Operation war die Entfernung der Milz. Doch während der OP kam es zum Missgeschick. Der Arzt setz an der falschen Stelle sein Messer an und entfernte dem Patienten die Niere. Ein Schock! Sowohl für Patient als auch Arzt. Wie konnte das nur passieren?

Der Patient ging gegen den Chirurgen vor, verklagte ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung. Doch zunächst der nächste Schock für den fehlerhaft operierten Patienten: Seinem Rechtsanwalt wurde ein Einstellungsbescheid des Verfahrens übermittelt worden, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Die Ursache: bislang ungeklärt.

Bremen: Strafbefehl gegen Arzt wegen fahrlässiger Körperverletzung

"Wir sind noch in den Ermittlungen, wie das passieren konnte", erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. "Das können wir nur bedauern. Das Verfahren war nie eingestellt und sollte auch nie eingestellt werden."

Schließlich wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Strafbefehl wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Arzt aus Bremen erlassen, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Der 62-Jährige muss 30.000 Euro für seine verpatzte Operation bezahlen.

Zu einem weiteren Schock kam es bei einer Massenschlägerei in Bremen, bei der ein 21-jähriger Mann fast zu Tode getreten wurde, wie nordbuzz.de berichtet.

Bremen: Arzt kann nach Urteil zu verpatzter Operation Einspruch einlegen

Noch ist das letzte Wort in dem Fall jedoch nicht gesprochen. Sobald der Strafbefehl beim beschuldigten Arzt eingegangen ist, kann der 62-Jährige innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen. Dann käme es laut Deutscher Presse-Agentur zu einer Hauptverhandlung.

Ein weiterer schlimmer Vorfall ereignete sich bei einer sexuellen Belästigung in einer Straßenbahn in Bremen. Auch darüber berichtet nordbuzz.de.

Bei einem schweren Unfall mit einem Audi nördlich von Bremen und Oldenburg kam eine 20-jährige Frau bei Brake ums Leben, wie nordbuzz.de* berichtet.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion