Blindgänger explodiert im Ulmer Hauptbahnhof

Ein Arbeiter wurde verletzt, zwei weitere erlitten einen Schock.
+
Ein Arbeiter wurde verletzt, zwei weitere erlitten einen Schock.

Ulm - Bei Bauarbeiten ist am Mittwochabend eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Ulmer Hauptbahnhof explodiert. Ein Bohrer hat die Detonation nach ersten Erkenntnissen ausgelöst.

Ein Arbeiter wurde verletzt, zwei weitere erlitten einen Schock. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler waren die Bauarbeiter mit einem Bohrer auf die Bombe gestoßen und hatten so die Detonation ausgelöst. Zuvor hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst das Gelände untersucht und grünes Licht für die Bauarbeiten gegeben, wie eine Sprecherin der Stadt Ulm bestätigte, die für die Arbeiten verantwortlich ist. Während der Nacht waren zeitweise mehrere Gleise gesperrt, zehn Züge waren dadurch verspätet.

Weshalb der Blindgänger bei der Untersuchung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes nicht aufgefallen war, blieb zunächst unklar. In den letzten Kriegsmonaten war der Ulmer Bahnhof mehrmals Ziel alliierter Luftangriffe gewesen. Bomben-Experten nahmen am Donnerstag die Ermittlungen am Unglücksort auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare