Feuerwehrleute im Einsatz

Binnen weniger Stunden: Zwei große Brände in einer Ortschaft

+
Dichter schwarzer Rauch steigt über einer Fabrik in Stockstadt auf, in der Gummi und Kunststoffe verarbeitet werden. Foto: Alexander Keutz

Stockstadt (dpa) - Binnen weniger Stunden hat die Feuerwehr in Stockstadt zwei große Brände an der Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen bekämpft. Zunächst brannte es am Ostersonntag in einer Papierfabrik, später bei einer Firma, die Kunststoffe und Gummi verarbeitet.

Etwa 400 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren kämpften dort bis in den späten Abend hinein gegen die Flammen. Ein Feuerwehrmann wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar. Auf Bildern vom Brandort war zu sehen, wie dichter Rauch aufstieg. Anwohner waren aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Nach Angaben der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg war das Feuer in dem etwa 12.000 Quadratmeter großen Komplex aus mehreren Hallen am Abend unter Kontrolle, es liefen aber noch Nachlöscharbeiten im großen Umfang. Das Feuer zerstörte demnach eine Fläche von 3000 Quadratmetern. Der Einsatz werde die ganze Nacht dauern, hieß es. Er werde dadurch erschwert, dass teilweise Decken eingestürzt und einzelne Räume nicht begehbar seien.

Zudem seien mindestens zwei Hochspannungsleitungen, die über dem Firmengelände verliefen, während des Einsatzes - noch stromführend - zu Boden gestürzt, teilte die Kreisbrandinspektion Aschaffenburg mit. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Unterfranken kam es zu Stromausfällen in Alzenau, Kahl am Main und Karlstein. Der Schaden sei jedoch größtenteils behoben. Im Großraum Aschaffenburg könne es aber noch vereinzelt zu Störungen kommen.

Nur rund 200 Meter von dem Betrieb entfernt hatte es am Vormittag in einer Papierfabrik gebrannt. Dabei entstand laut Polizei ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Ursache war vermutlich ein technischer Defekt. Verletzt wurde niemand. Zwei Brände innerhalb eines Tages "ist in der Tat ungewöhnlich", sagte ein Polizeisprecher. "Einen Zusammenhang gibt es aber nicht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.