Er vertrat bereits Popstar Michael Jackson

Bill Cosby heuert Star-Anwalt für neuen Strafprozess an

+
Bill Cosby (80) holt sich für seinen neuen Strafprozess wegen sexueller Nötigung prominente Hilfe an Bord.

Für seinen nächsten Strafprozess holt sich Bill Cosby einen Anwalt der bereits Popstar Michael Jackson vertreten hat. Im ersten Prozess gelangten die Geschworenen zu einem Ergebnis.

Norristown - Bill Cosby (80) holt sich für seinen neuen Strafprozess wegen sexueller Nötigung prominente Hilfe an Bord. Star-Anwalt Tom Mesereau, der den Popstar Michael Jackson 2005 erfolgreich gegen Vorwürfe von Kindesmissbrauch verteidigt hatte, wird Cosbys Verteidigungsteam anführen. Neben Meserau nannte Cosby am Montag in einem Tweet auch die Anwälte Kathleen Bliss und Sam Silver.

Der erste Strafprozess gegen Cosby wegen sexueller Nötigung war am 17. Juni in Norristown im Bundesstaat Pennsylvania gescheitert, weil sich die Geschworenen nicht auf ein Urteil einigen konnten. Das Gericht setzte einen Folgeprozess für den 6. November an. Cosby ist angeklagt, im Jahr 2004 eine Frau missbraucht zu haben. Nach seiner Darstellung war der Sex mit der Klägerin Andrea Constand einvernehmlich.

Mesereau (67) hat schon viele Prominente vertreten, darunter Box-Champion Mike Tyson und den wegen Mordes angeklagten Schauspieler Robert Blake. Der Harvard-Absolvent ist auch für seine Rechtshilfe für Minderheiten bekannt. In Südstaaten-Prozessen hat er mehrere afroamerikanische Angeklagte vor der Todeszelle bewahrt.

Dutzende Frauen werfen Cosby Sexualdelikte vor. Viele der mutmaßlichen Übergriffe liegen bereits Jahrzehnte zurück und gelten deshalb als verjährt. Der Star der 80er-Jahre-Sitcom „Die Bill Cosby Show“ (The Cosby Show) hat die Vorwürfe immer bestritten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.