Bilder: Bundeswehr-Tornado stürzt ab

1 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
2 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
3 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
4 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
5 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
6 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
7 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
8 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.
9 von 25
Ein Tornado der Bundeswehr ist am Donnerstagabend in der Eifel abgestürzt. Die Piloten retteten sich mit dem Schleudersitz. Dafür glich die Autobahn 48 einem Trümmerfeld. Sie musste gesperrt werden.

Bilder: Bundeswehr-Tornado stürzt ab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.