Jugendliche schweigt zum Tatmotiv 

Nach blutiger Messerattacke: Mutter belastet eigene Tochter 

+
Bielefeld: Das Opfer hat bei der Polizei eine Aussage gemacht. 

Mit einem Messer stach die 16-Jährige auf ihre schwangere Mutter ein. Nun packt das Opfer bei der Polizei aus.

Update: 20. Februar. Wie die Staatsanwaltschaft jetzt bekannt gab, hat das Opfer nach der schweren Messerattacke bei Bielefeld nun bei der Polizei ausgesagt. Die Mutter schilderte den Tathergang genauso, wie die Beamten. Ihre eigene Tochter stach zwei Mal mit einem Messer auf sie ein. Die schwangere Frau und ihr ungeborenes Baby überlebten. 

Neben der Bluttat sei es auch zu einer Rangelei gekommen, teilte das Opfer den Beamten aus Bielefeld mit. Die Frau habe versucht an das Messer zu gelangen. Daraufhin wurde sie von der Jugendlichen in den Schwitzkasten genommen. Die 16-Jährige schweigt weiterhin zu dem Tatmotiv. 

Bielefeld: Ist die Jugendliche überhaupt schuldfähig? 

Update: 19. Februar. Nach einem schlimmen Familiendrama bei Bielefeld prüfen die Ermittler nun, ob die Jugendliche überhaupt schulfähig ist. Ein Gutachten soll angefertigt werden. Zurzeit befindet sich das Mädchen in einer geschlossen Psychiatrie. Die Tochter hatte am vergangen Samstag auf ihre schwangere Mutter eingestochen. Dabei wurde die Frau und das ungeborene Kind schwer verletzt. 

Die Polizei Bielefeld ermittelt nach einem Familiendrama (Symbolbild). 

Polizei Bielefeld unterstützt Ermittlungen 

Update 13.40 Uhr. Die Jugendliche ließ sich nach der schlimmen Tat widerstandslos festnehmen. Zu den Vorwürfen schweigt sie bislang. Die Polizei Bielefeld unterstützt die Ermittler. Bei ihren Untersuchungen stehen die Beamten jedoch noch am Anfang. Das Opfer konnte bislang nicht vernommen werden. 

Bielefeld: Mordkommission ermittelt nach Bluttat

Erstmeldung: 18. Februar. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft erst jetzt bekannt gaben, ereignete sich die Bluttat bereits am vergangen Samstag. In einem Wohnhaus in der Nähe von Bielefeld stach die Tochter mit einem Messer auf ihre eigene Mutter ein. Die Frau war bereits im siebten Monat schwanger. Sie und ihr ungeborenes Kind schwebten nach der Messerattacke in Lebensgefahr. 

Bielefeld: Hintergründe zu der Tat

Die schreckliche Tat ereignete sich im Wohnhaus der Großfamilie. Die 16-Jährige wurde von der Polizei Bielefeld festgenommen. Sie wurde in eine geschlossene Psychiatrie untergebracht. Bislang schweigt sie zu den Vorwürfen. 

Bielefeld: Mit einem Messer stach die 16-Jährige auf ihr Opfer ein (Symbolbild). 

Die Staatsanwaltschaft hat gemeinsam mit der Polizei in Bielefeld die laufenden Ermittlungen übernommen. es wurde eine Mordkommission gebildet, um die genauen Hintergründe der Tat herauszufinden. Das Opfer soll neun Töchter und Söhne haben. Außerdem soll die alleinerziehende Mutter mehrere Bücher zum Thema Kinder kriegen" geschrieben haben. Ob die Frau und ihr ungeborenes Kind den Angriff überlebt haben, lesen Sie bei den Kollegen von owl24.de*.

Bei einem SEK-Einsatz in Bielefeld stürmten die Beamten einen BMW. Als die Ermittler auf ihn zu gerannt kamen, riss der Mann die Tür auf und versuchte zu fliehen, wie owl24.de* berichtet. 

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare