Was hat er sich dabei nur gedacht? 

Betrunkener Dieb flüchtet vor Polizei - Wie er flieht, ist ungewöhnlich 

+
Am Ende stellte die Polizei den betrunkenen Dieb / Symbolfoto 

Mit einem elektrischen Rollstuhl ist ein betrunkener Dieb nahe Karlsruhe vor der Polizei geflüchtet.

Karlsruhe - Der 21-Jährige wurde nach Polizeiangaben vom Donnerstag in Remchingen von einem Hausbewohner dabei beobachtet, wie er ein Fahrrad stehlen wollte. Als er den jungen Mann darauf ansprach, flüchtete der 21-Jährige ohne Beute.

Eine Polizeistreife entdeckte wenig später einen Mann im Rollstuhl, auf den die Täterbeschreibung passte. Es stellte sich heraus, dass es der 21-Jährige war, der mit dem elektrischen Rollstuhl seines Vaters unterwegs war.

Der junge Mann hat keine körperliche Einschränkung und war mit 1,3 Promille merklich alkoholisiert. Da er betrunken mit dem Rollstuhl im Straßenverkehr unterwegs war, erwartet ihn neben einer Anzeige wegen versuchten Diebstahls auch eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

dpa

Auch interessant: Helene Fischer von Neonazis bedroht - über 100 Drohmails gegen Promis und Politiker 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare