Mehr als nur Korb kassiert

Mann zahlt viel Geld für ein Online-Date – kurz darauf ruft er die Polizei!

+
Mann fällt auf dreiste Betrügerin in Internet rein (Symbolfoto).

Das Geschäft mit der käuflichen Liebe floriert auch im Internet. Doch dieser Mann aus Rheinland-Pfalz ist auf eine Betrügerin hereingefallen: 

Wie LUDWIGSHAFEN24 berichtet, meldet sich ein junger Mann aus Kaiserslautern Anfang der Woche bei der Kripo: Er habe einer Dame einen dreistelligen Geldbetrag für ein erotisches Online-Treffen gezahlt. Der 26-Jährige hatte die Frau auf einer Dating-Plattform kennengelernt und mit ihr einen Zeitpunkt vereinbart. Doch sie versetzte ihn und schaltete sich zum verabredeten Zeitpunkt nicht online.

Oft gelesen: Junge (2) stürzt aus fahrendem Auto und stirbt – Polizei hat schlimmen Verdacht

Betrug auf Dating-Plattform: Mann überweist viel Geld für Online-Treffen

Auch nachdem er versetzt wurde, konnte der junge Mann keinen Kontakt mehr zu der Frau herstellen – sie hatte ihn auf der Dating-Seite blockiert. Das bereits überwiesen Geld ließ sich auch nicht mehr zurückbuchen.

Der Mann musste wohl oder übel einsehen, dass er einer Betrügerin auf den Leim gegangen ist. Er hat nun einen Strafantrag gestellt – die Kripo Kaiserslautern ermittelt.

Auch interessant: Erpressung mit Sex-Mails - Jugendlicher aus Bremen im Visier der Ermittler, wie nordbuzz.de* berichetet

Airbnb-Fake: So dreist werden Wohnungssuchende abgezockt!

Neue Betrugsmasche: „Sextortion“ im Internet

Im Januar 2019 fällt ein weiterer Mann aus Rheinland-Pfalz auf eine dreiste Betrugsmasche im Internet herein: Er lernt auf einer Dating-Plattform eine Frau kennen, mit der es schnell intim wird. So intim, dass er sich vor laufender Kamera im Video-Chat vor ihr auszieht. Plötzlich droht die Frau, das Video zu veröffentlichen, wenn er ihr nicht 6.000 Euro bezahlt. Der 30-Jährige wendet sich an die Polizei.

Die Erpresser-Masche, die von der Polizei als „Sextortion“ bezeichnet wird, bereitet sich immer mehr im Internet aus. Die Polizei gibt Tipps, wie sich Empfänger von erpresserischen Mails schützen können:

  • nicht auf solche Mails reagieren
  • kein Geld an die Erpresser überweisen
  • Anzeige erstatten 
  • den Virenschutz regelmäßig aktualisieren

Auch vor zwei weiteren Betrugsversuchen warnt die Polizei, wie nordbuzz.de* berichtet. Zum einen werden Handy-Nutzer bei WhatsApp in die Abo-Falle gelockt. Zum anderen nutzen Betrüger bei Ebay Kleinanzeigen einen Trick bei der Bezahlung mit PayPal.

*LUDWIGSHAFEN24 und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digitel-Redaktionsnetzwerks.

pol/kab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare