Tierquälerei

Besitzer bricht Welpen die Beine und lässt ihn zum Sterben zurück

Ein Hund angekettet, seine Vorderbeine sind deformiert
+
Duke, ein 10-monatiger Welpe wurde von seinem Besitzer gequält - seine Vorderbeine sind gebrochen

In Bulgarien brach ein Mann seinem Hund die Beine und kettete ihn draußen an. Wäre eine Nachbarin nicht zuhilfe geeilt, wäre der Hund wohl gestorben

Bulgarien - Was einen Menschen zu so einer Tat bewegt ist unbegreiflich. Denn der Besitzer hätte seinen Hund ganz einfach an ein Tierheim oder einen Bekannten abgeben können. Doch ganz mutwillig entschied sich der Mann den Welpen zu quälen und ihn draußen angekettet dem Tod zu überlassen. Hätte eine Nachbarin, die das Ganze beobachten konnte nicht eingegriffen, wäre der zehn Monate alte Duke wohl gestorben, extratipp.com* berichtet.

Der Besitzer scheint einen wahren Hass auf Duke gehabt zu haben. Zunächst verbreitete er in der Umgebung das Gerücht, dass der Welpe eine ansteckende Krankheit habe. Dann kettete er den Hund, dessen Vorderbeine gebrochen waren, draußen an einen alten Anhänger und ließ ihn ohne Futter zurück. Zum Glück rief eine Nachbarin die Tierschutzorganisation „Rudozem Street Dog Rescue“. Diese fand Duke vollkommen ausgehungert, von Ungeziefer befallen und von seinen eigenen Exkrementen bedeckt vor.

Duke mit Tony Rowles, dem Gründer der Tierschutzorganisation und seiner Frau Diana

„Er stank durchdringend nach Ammoniak. Seine Füße waren zertrümmert, die Knochen darin bewegten sich einfach frei durcheinander. Er konnte sich kaum bewegen“, so Tony Rowles, einer der Gründer der Tierschutzorganisation. Seine Retter konnten Duke von seinen Fesseln befreien und brachten ihn zum Tierarzt. Dort wurden seine Wunden versorgt und seine Knochen gerichtet. Neben seinen Verletzungen hatte Duke auch einen Husten, der durch eine Beschädigung seines Halses durch die Kette verursacht war.

Mehrere Operationen waren nötig, um Dukes Vorderbeine wieder zu richten. Doch der Welpe lebt heute ein glückliches Leben bei einer liebevollen Adoptivfamilie. Sein anfängliches Misstrauen Menschen gegenüber konnte er mittlerweile ablegen.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare