Anonymer Spieler aus Neukölln

Eurojackpot geknackt: Berliner gewinnt 42 Millionen Euro

+
Ziehungsgerät im Eurojackpot-Ziehungsstudio im finnischen Helsinki. Ein Lottospieler aus Berlin hat den Eurojackpot mit gut 42 Millionen Euro geknackt. Foto: Sanna Liimatainen/WestLotto

Vom Blitz getroffen zu werden ist wahrscheinlicher als diese Lotterie abzuräumen: Der Eurojackpot geht nach Berlin. Bekannt ist jedoch nur, wo der Tipper seinen Schein abgegeben hat.

Update 09. Juli: Und der Eurojackpot wurde wieder geknackt und auch drei Bayern aus der Gewinnklasse 2 freuten sich über einen stolzen Gewinn von fast jeweils 1 Million Euro. Die 90 Millionen wurden über mehrere Wochen nicht geknackt und füllten so auch den Gewinn für die zweite Klasse.

Helsinki/Berlin (dpa) - Der Eurojackpot ist geknackt: Der Gewinn von gut 42 Millionen Euro geht nach Berlin. "So viel hat noch nie jemand in der Hauptstadt in einer Lotterie gewonnen", sagte Lotto-Sprecher Thomas Dumke am .

Der Glückspilz tippte die gezogenen Gewinnzahlen 15 - 23 - 28 - 33 - 36 und die Euro-Zahlen 4 und 7. Wer er oder sie ist, sei aber noch unklar.

"Es ist ein anonymer Spieler aus Neukölln." Den Schein habe er am vergangenen Montag abgegeben. Der Spieler wird durch einen einmaligen Code auf seiner Spielquittung identifiziert. Er müsse nun den Abschnitt vorlegen, um den Gewinn von 42.670.719 Euro und 30 Cent zu erhalten. "Er hat sich noch nicht gemeldet." Wer den Code verliert, erhält keine Auszahlung. "In 30 Jahren kam es aber nur ein einziges Mal vor, dass jemand seinen Millionengewinn nicht abgeholt hat", erklärte Dumke.

Auch eine Spielgemeinschaft sei denkbar. "Wir selber bieten aber keine Gemeinschafts-Tipps an." Der Betrag werde immer an denjenigen ausgezahlt, auf dessen Namen oder Code der Schein ausgestellt sei. "Derjenige kann sich aber natürlich privat mit mehreren Leuten zusammentun", erklärte Bodo Kemper von Westlotto, den Organisatoren des Eurojackpots.

Sechs weitere Spieler aus Deutschland gewannen jeweils rund 318 000 Euro. Drei kämen aus Nordrhein-Westfalen, zwei aus Bayern und einer aus Rheinland-Pfalz, teile Westlotto mit. Gezogen werden die Zahlen immer am Freitagabend in Helsinki.

Der Eurojackpot hat schon mehrfach deutsche Lottospieler zu Multimillionären gemacht. So hatte ein Tipper aus Baden-Württemberg im Oktober 2016 das ganz große Glück: Er räumte 90 Millionen Euro ab. Mehr geht bei dieser Lotterie nicht.

Im Sommer 2016 war ein Mann in Hessen dank eines Eurojackpot-Tippscheins um 84,8 Millionen Euro reicher geworden. Im März 2016 waren fast 77 Millionen Euro nach Nordrhein-Westfalen geflossen. Im Dezember 2014 war der Glückspilz ein Handwerker aus Hessen mit einem Gewinn von 58,7 Millionen Euro. Rund 50 Millionen Euro gewann zuletzt im Mai 2017 ein Rentner aus Rheinland-Pfalz.

Alle Sieger hatten großes Glück, denn die Wahrscheinlichkeit, mit einmaligem Spiel den Eurojackpot abzuräumen, liegt bei 1 zu 95 Millionen. Ein Vergleich: Jährlich sterben in Deutschland etwa vier Menschen durch einen Blitzschlag - Wahrscheinlichkeit 1 zu 20 Millionen, wie der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik vorrechnet.

Der Neuköllner Sieger steigerte seine Chance bei Eurojackpot nur dadurch, dass er gleich neun Tipps abgab. 18,50 Euro hat er dafür investiert.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung warnt unterdessen vor den drastischen Folgen der Glücksspielsucht. Bei Lotto sehen deren Experten das Gefährdungspotential gleichwohl als geringer an als etwa bei Spielautomaten oder Sportwetten.

Lotto-Anbieter raten Gewinnern, erstmal nur die Familie oder beste Freunde einzuweihen und nichts vorschnell zu entscheiden. Neu-Millionäre sollten demnach auch einen Vermögensberater zurate ziehen, bevor sie sich mit dem Geld ihre Träume erfüllen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare