„Wie ist das möglich?“

Nach Dresden: Einbruch in Berliner Stasimuseum - Diebe stehlen Schmuck und Orden

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gab es im Stasimuseum in Berlin einen Einbruch. Die Täter haben Schmuck und Orden gestohlen. Jetzt ermittelt die Polizei. 

  • In der Nacht von Samstag auf Sonntag (1. Dezember 2019) sind Unbekannte in das Stasimuseum in Berlin eingebrochen.
  • Die Täter haben Schmuck und Orden aus dem Stasimuseum gestohlen.
  • Ein Mitarbeiter entdeckte am Sonntag (1. Dezember) zerschlagene Vitrinen und alarmierte die Polizei. 

Orden und Goldschmusck aus Stasimuseum gestohlen

Update vom 2. Dezember 2019: Bei dem Einbruch in das Stasi-Museum in Berlin hatten es die Diebe auf Objekte mit hohem Sammlerwert abgesehen. Wie der Berliner Tagesspiegel online berichtet, wurden DDR-Orden und Goldschmuck gestohlen. Darunter: 

  • Karl-Marx-Orden, die höchste Auszeichnung in der DDR, mit dem  auch der DDR-Devisenhändler Alexander Schalck-Golodkowski (1932 bis 2015) ausgezeichnet worden war. 
  • Vaterländischer Verdienstorden in Gold
  • Lenin-Orden
  • Orden „Held der Sowjetunion“

Museumsleiter Jörg Drieselmann könnte den Schaden noch nicht genau beziffern. Bei dem gestohlenen Goldschmuck handle es sich um Trauringe und Ringe mit Steinen. Die Stücke habe die Stasi bei Republikflüchtlingen konfisziert, wie Drieselmann gegenüber dem Tagesspiegel erklärte. Anfang der 90er Jahre waren Mengen an Schmuck und Gold bei der Stasi gefunden worden. Bei einigen Gegenständen sei jedoch die Suche nach den Eigentümern erfolglos geblieben.    

Nach Dresden: Diebe brechen in Berliner Stasimuseum ein - Schmuck und Orden gestohlen

Erstmeldung vom 1. Dezember 2019:

Berlin - Einbrecher haben aus dem Stasimuseum in Berlin Orden und Schmuck gestohlen. Sie seien zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen über ein Fenster in das erste Stockwerk des Gebäudes eingestiegen, teilte die Polizei mit. Ein Museumsmitarbeiter habe am Sonntag mehrere zerschlagene Vitrinen in den Ausstellungsräumen entdeckt und die Beamten alarmiert. Der Wert des gestohlenen Schmucks und der Orden war zunächst unklar.

Einbruch in Berliner Stasimuseum - Täter stehlen Orden und Schmuck

Das Museum war am Sonntag für eine Stellungnahme telefonisch zunächst nicht erreichbar. Auf der Internetseite heißt es: „Am 2. Dezember 2019 bleibt das Stasimuseum geschlossen. Wir bitten um ihr Verständnis.“

Christian Booß, Vorsitzender des Bürgerkomitees 15. Januar, sagte am Sonntagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur: „Das Gebäude hat einen Wachschutz der Stasi-Unterlagenbehörde. Man fragt sich schon, wie ist das möglich, dort einzubrechen?“. Der Verein, dessen Vorsitzender Booß ist, hat seinen Sitz in unmittelbarer Nachbarschaft des Museums.

Erst vor kurzem haben Einbrecher im „Grünen Gewölbe“ des Residenzschlosses in Dresden Juwelen von unschätzbarem Wert gestohlen. Der Einbruch verstärkt die allgemeinen Sorgen von Museumsexperten. Hinzu kommt: Die Täter gehen mit zunehmender Gewalt vor.

Stasimuseum Berlin

Das Stasimuseum befindet sich im Haus 1 auf dem ehemaligen Gelände der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. An diesem historischen Ort sind Ausstellungen über die Staatssicherheit und die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf die Bevölkerung der DDR zu sehen.

dpa/ml

Rubriklistenbild: © dpa / Gregor Fischer/ Maurizio Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare