Verschiedene Waren sollen verändert werden

Diese drastische Neuerung könnte Lidl-Kunden bald erwarten

+
Discounter Lidl plant eine Neuerung im Sortiment.

Gesundes Essen ist voll im Trend. Damit das Angebot beim Discounter nun noch gesünder wird, plant Lidl jetzt eine Veränderung der Produkte.

Neckarsulm - Der Discounter Lidl will einem Bericht zufolge den Zuckergehalt in seinen Getränken und Backwaren reduzieren. In einigen Erfrischungsgetränken wie Cola und Eistee solle der Zuckergehalt in einem ersten Schritt "um fünf bis acht Prozent" gesenkt werden, sagte eine Sprecherin des Unternehmens der "Wirtschaftswoche". Bei den Molkereiprodukten werde derzeit "jeder Joghurt" überarbeitet, außerdem arbeite Lidl an der Reduktion des Zuckeranteils bei 20 Gebäck- und Backwarenartikeln.

Vielleicht interessiert Sei auch das: Deshalb verschwinden jetzt diese Produkte aus den dm-Regalen

Bei der Umsetzung der eigenen Zuckerreduktionsstrategie sei Lidl "auf einem sehr guten Weg", sagte die Unternehmenssprecherin dem Magazin weiter. Demnach verpflichtete sich der Discounter Anfang vergangenen Jahres dazu, Zucker und Salz in seinen Eigenmarkenprodukten bis 2025 um 20 Prozent zu reduzieren. Zu den reduzierten Produkten gehörten bereits Frühstücksflocken.

Lesen Se zudem: „Knackig und schön“ - Aldi mit Neuerung im April

Video: Aldi provoziert Lidl - doch der Konter sitzt so richtig

Der "Wirtschaftswoche" zufolge will auch der Handelskonzern Rewe im Laufe des Jahres rund 100 zuckerreduzierte Eigenmarkenprodukte anbieten. Der Getränkehersteller Eckes-Granini will demnach den Anteil zugesetzten Zuckers in seinen Produkten bis 2020 um zehn Prozent senken. Für Hersteller von Markenprodukten, etwa Dr. Oetker und Bahlsen, sei das Thema ebenfalls interessant und stehe auf der Agenda.

Die Diskussion um Zucker in Getränken und Lebensmitteln hatte am Mittwoch durch den Coca-Cola-Report von Foodwatch neuen Auftrieb erhalten. Darin gibt die Verbraucherorganisation dem Konzern eine Mitverantwortung für die Ausbreitung chronischer Krankheiten wie Fettleibigkeit und Diabetes. Foodwatch kritisiert vor allem die Marketingkampagnen des Unternehmens, die sich gezielt an junge Menschen richten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare