60 Millionen Amerikaner in Alarmbereitschaft

Monstersturm "Sandy": US-Ostküste im Ausnahmezustand

1 von 66
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand.
2 von 66
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand.
3 von 66
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand.
4 von 66
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand.
5 von 66
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand.
6 von 66
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand.
7 von 66
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.
8 von 66
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.
9 von 66
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

New York - Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York wurden zum Teil Stadtviertel evakuiert, öffentliche Verkehrsmittel wurden stillgelegt und Flüge gestrichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.