Die BBC enthüllt

Dreister Schwindel: Gefeierter Kriegsfotograf als Betrüger entlarvt

Ein Betrüger soll sich unter dem Namen Eduardo Martins als brasilianischer Kriegsfotograf ausgegeben und Plagiate als eigene Fotos verkauft haben - mit großem Erfolg. 

Sao Paolo - Ein Betrüger soll sich unter dem Namen Eduardo Martins als brasilianischer Kriegsfotograf ausgegeben und Plagiate als eigene Fotos verkauft haben.  Der britische Fernsehsender BBC erklärte auf seiner Internetseite, eine BBC-Journalistin habe den Betrug entdeckt, als ihn niemand im Irak zu kennen schien, wo er angeblich als Fotograf arbeitete. Unter anderem die BBC und die US-Fotoagentur Getty waren demnach auf ihn reingefallen. Die Fotos und Videos, die "Martins" über Jahre hinweg veröffentlichte, hatte er der BBC zufolge von anderen Journalisten geklaut, die tatsächlich in Ländern wie dem Irak ihr Leben riskieren. 

Noch ist unklar, wer sich wirklich hinter der Fake-Identität verbirgt

Deren Fotos und Videos soll er dann bearbeitet als seine eigenen ausgegeben haben. In einem Interview in einem Surf-Magazin hatte "Martins" sich als 32-Jähriger aus Sao Paolo beschrieben, der neben seiner Arbeit als Kriegsfotograf Kindern im Gazastreifen das Surfen beibringt. Im Onlinedienst Instagram hatte das Konto des angeblichen Kriegsfotografen 120.000 Abonnenten, dort waren etwa Fotos aus dem Nahen Osten und Afrika zu sehen. Inzwischen ist das Instagram-Konto verschwunden und "Martins" reist angeblich ein Jahr lang in einem Wohnmobil um die Welt - wer dahinter steckt, ist noch nicht bekannt.

AFP

Rubriklistenbild: © pexels.com (Pok Rie, CC0 License) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.