Zeichen war einst Symbol in der Hitlerjugend

Was für ein Nazi-Mist: Bauer verteilt Dung als NS-Symbol auf Acker

+
Auf so einem Feld streute ein Bauer aus dem mittelhessischen Kirtorf den Mist in Form einer Wolfsangel aus. In rechtsextremen Kontexten ist das NS-Symbol verboten.

Ein Bauer hat aus Mist ein Nazi-Symbol auf seinem Acker gemacht. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann aus Mittelhessen. Andere dürfen das Zeichen dagegen benutzen.

Ein Bauer hat im mittelhessischen Kirtorf mit einem Nazi-Symbol aus Mist auf seinem Feld für Aufsehen gesorgt. Der 56-Jährige verbreitete den Dung auf seinem Acker in Form einer sogenannten Wolfsangel. Im rechtsextremen Kontext ist die Gabor-Rune verboten, wie *HNA.de berichtet.

Der Mann soll in dem 3000-Einwohner-Städtchen bereits öfter mit seinen politischen Ansichten aufgefallen sein. Nun ermittelt die Polizei gegen ihn wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole. Den Mist musste er auf seinem Feld so verteilen, dass die Wolfsangel nicht mehr zu erkennen ist.

Das Symbol war einst in der Hitlerjugend und von Heinrich Himmlers Organisation Werwolf verwendet worden. Heute taucht es noch in mehreren Stadtlogos auf, auch in der Forstwirtschaft wird es weiterhin verwendet. 

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare