Mega-Menge an Drogen entdeckt

Kriegsschiff beschlagnahmt Haschisch im Wert von 118 Millionen Euro

+
Die australische Marine beschlagnahmt tonnenweise Haschisch im Millionenwert.

Zum zweiten Mal binnen einer Woche hat ein australisches Kriegsschiff bei einem Einsatz im Arabischen Meer große Mengen Drogen beschlagnahmt.

Gefunden wurden dreieinhalb Tonnen Haschisch mit einem Verkaufswert von umgerechnet rund 118 Millionen Euro, wie der Kommandant der "HMAS Warramunga", Dugald Clelland, am Freitag mitteilte. Die Besatzung der Fregatte hatte demnach am Mittwoch mit Unterstützung eines britischen Marinehubschraubers in internationalen Gewässern ein verdächtiges Schiff durchsucht und die Drogen gefunden.

Die "HMAS Warramunga" gehört zur Marineeinheit Combined Maritime Forces (SMF). Die Einheit aus mehr als 30 Nationen patrouilliert in einem 6,5 Millionen Quadratkilometer großen Meeresgebiet zwischen der Arabischen Halbinsel und Indien, unter anderem im Kampf gegen terroristische Aktivitäten. Ende Dezember hatte das Schiff schon einmal mehrere verdächtige Schiffe durchsucht und acht Tonnen Haschisch und 69 Kilo Kokain beschlagnahmt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare