Gesundheitspolitik

Auch Familienministerin Giffey für Masern-Impfpflicht

+
Die klare Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland ist für eine Impfpflicht. Foto: Marius Becker

Nach Bundesgesundheitsminister Spahn hat sich nun auch Bundesfamilienministerin Giffey für eine Masern-Impfpflicht ausgesprochen. Die große Mehrheit der Bevölkerung hat zu dem Thema ohnehin eine klare Meinung.

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich nach Schulschließungen wegen Masern in Schleswig-Holstein für eine Impfpflicht ausgesprochen.

"Die Gesundheit und der Schutz der gesamten Bevölkerung setzen der individuellen Freiheit Grenzen", erklärte die SPD-Politikerin am Samstag. "Es geht nicht nur um die Verantwortung jedes Einzelnen für sich und seine Kinder, sondern auch um die für andere. Der Staat muss dann handeln, wenn das Risiko, in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen Mitmenschen zu gefährden, anders nicht in den Griff zu bekommen ist."

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich für eine Masern-Impfpflicht in Kindergärten und Schulen ausgesprochen. Zudem solle "idealerweise auch medizinisches Personal" gegen Masern geimpft sein, hatte er gesagt. Spahn hält es rechtlich auch für möglich, eine Impfpflicht in Gemeinschaftseinrichtungen umzusetzen. Es handele sich zwar um einen Eingriff in die Freiheit, aber die Aufklärungskampagnen in den vergangenen Jahren hätten nicht so gefruchtet wie erwartet. Immer noch sei die Zahl der Masern-Neuerkrankungen zu hoch.

Die Bevölkerungsmehrheit ist nach einer Emnid-Umfrage klar für eine Impfpflicht. 77 Prozent von 506 Befragten befürworteten sie, wie die "Bild am Sonntag" als Auftraggeberin berichtete. 20 Prozent sprachen sich dagegen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare