Hintergründe noch völlig unklar 

Pflegerin in Wohnmobil verschleppt: Polizei schnappt mutmaßliche Entführer  

+
Das Wohnmobil, in dem die Frau wohl verschleppt wurde.

Seit vergangener Woche wurde eine Pflegerin vermisst. Nun konnte die Polizei in Frankreich die Frau befreien, ihre beiden Entführer wurden festgenommen. 

10.34 Uhr: Die Entführung einer Frau in Baden-Württemberg soll ihr Ex-Freund vorab detailliert geplant haben. „Es deutet nichts auf eine Kurzschlusstat hin“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die 47-jährige Pflegekraft aus Aspach war am Dienstag rund eine Woche nach ihrem Verschwinden wohlbehalten in Frankreich befreit worden. Allerdings seien die Hintergründe der Entführung noch unklar, deshalb werde weiter ermittelt, sagte ein Polizeisprecher.

Neben dem Ex-Freund wird auch ein 23-jähriger Komplize verdächtigt. Die beiden stammen ebenso wie die Frau aus Polen. Die Männer würden zunächst in Frankreich verhört, teilte die Aalener Polizei mit. Über einen möglichen Auslieferungsantrag müsse die Staatsanwaltschaft in Stuttgart entscheiden.

Zuletzt sollen die Verdächtigen mit der Frau zu Fuß unterwegs gewesen sein. Das Wohnmobil, in dem die Pflegekraft verschleppt worden war, war bereits vor einigen Tagen in einem Wald bei Straßburg gefunden worden.

Pflegerin in Wohnmobil verschleppt: Polizei schnappt mutmaßliche Entführer  

Update vom 12. Juni 2019, 6. 45 Uhr: Eine vergangene Woche im baden-württembergischen Aspach entführte polnische Pflegekraft ist in Frankreich befreit worden. Die beiden mutmaßlichen Entführer wurden am Dienstagnachmittag festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Aalen mitteilten. Der Frau gehe es "den Umständen entsprechend gut". Bei einem der festgenommenen Männer, einem 51-jährigen Polen, handelt es sich laut Polizei um den früheren Lebensgefährten der Entführten. Der andere Mann, ein offenbar 23-Jähriger, half dem Ex-Partner der Entführten. 

Der Aufenthaltsort der beiden Männer und ihres Opfers konnte schließlich am Dienstagnachmittag "aufgrund intensiver kriminalpolizeilicher Ermittlungen der französischen Fahnder" ermittelt werden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. "Kurze Zeit später griffen die Beamten zu." Offenbar waren an dem Zugriff auch deutsche Ermittler beteiligt. Die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen dankte den französischen Kollegen für die "hervorragende länderübergreifende Zusammenarbeit".

Pflegerin in Wohnmobil verschleppt: Mutmaßliche Entführer auf der Flucht - Polizei warnt vor Anhaltern

Update vom 9. Juni: Wie die Polizei Aalen auf Twitter mitteilt, gelten die Warnmeldung und die Fahndung  weiterhin. Im deutsch-französischen Grenzgebiet sollen keine fremden Personen im Fahrzeug mitgenommen werden. 

Die News vom 8. Juni: Nach der mutmaßlichen Entführung einer Pflegerin aus Aspach (Baden-Württemberg) hat die Polizei Autofahrer davor gewarnt, im deutsch-französischen Grenzgebiet Anhalter mitzunehmen. Das Wohnmobil, in dem die Frau wohl verschleppt wurde, ist in Frankreich in einem Wald bei Straßburg entdeckt worden. Es werde davon ausgegangen, dass die Täter sich noch im Grenzgebiet aufhalten und möglicherweise versuchen, als Anhalter nach Polen zu gelangen, teilte das Polizeipräsidium Aalen am Samstagabend mit.

Pflegerin aus Polen seit Montag vermisst - Steckt Ex-Freund dahinter?

Die aus Polen stammende 47-Jährige wird seit Montag vermisst. Die Polizei geht davon aus, dass ihr 51 Jahre alter Ex-Freund und ein 23-jähriger Komplize die Frau entführt haben könnten. Beide Männer stammen ebenfalls aus Polen.

Unter anderem mit einem Hubschrauber hat die Polizei in Frankreich das Waldstück abgesucht, in dem sich die Spur der Vermissten verläuft. Die Ermittler bitten um Zeugenhinweise. Wer die Gesuchten seit Montag gesehen habe, solle die Hinweistelefon-Nummer anrufen: 00 49 7151 950 333.

Mehr zum Thema: Frankfurt: Vermisst! Wer diese 14-Jährige sieht, sofort Polizei rufen! Trauriger Hilferuf von Mutter, wie extratipp.com* berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare