Prozess um Kunstfehler

Frauenarzt muss ins Gefängnis

Szeged - Wegen eines tödlichen Kunstfehlers hat ein Gericht in Ungarn einen Frauenarzt am Montag zu einer dreijährigen Zuchthausstrafe verurteilt.

Der Mediziner hatte im Juli 2008 in der Geburtsklinik der Kleinstadt Szentes einer Patientin bei einer Ausschabung die Dünndarmwand verletzt. Den Zwischenfall, der bei der Nachbehandlung einer Fehlgeburt geschah, verschwieg er sowohl der Frau als auch seinen Kollegen und Vorgesetzten.

Die 31-jährige Patientin erlag drei Wochen später ihren inneren Verletzungen. Mehrere medizinische Gutachter sagten in dem Prozess aus, dass die Frau hätte gerettet werden können, wenn der Angeklagte seinen Fehler gemeldet und ein Eingriff innerhalb von sechs Stunden erfolgt wäre. Das erstinstanzliche Urteil der Gerichts in der südungarischen Stadt Szeged ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare